Gauwandertag rund um Meineringhausen leidet unter schlechtem Wetter

Wandern auf historischen Wegen

+

Korbach-Meineringhausen - Zu seinem 100-jährigen Bestehen richtete der TSV Meineringhausen am Sonntag den 28. Gauwandertag aus. Das schlechte Wetter machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung: Die Teilnehmererzahl enttäuschte.

Nur etwa 100 Wanderfreunde trugen sich am Sonntag zwischen 9 und 10 Uhr in die Starterlisten zum 28. Gauwandertag ein. Im Rahmen seines 100-jährigen Bestehens hatte der TSV Meineringhausen unter Gerhard Rinninsland die Veranstaltung des Turngaus Waldeck organisiert.

„Leider sind viele, die ihre Zusage bereits gegeben haben, nicht erschienen. Und jugendliche Teilnehmer, wie beim letzten Gauwandertag in Rhenegge, sind heute gar nicht dabei“, erklärte Wanderwart Herrmann Emde etwas enttäuscht. Der Gauwanderwart Thorsten Westermann ergänzte: „Vielleicht hat es auch am heftigen Regen gelegen, der heute früh gefallen ist“. Zum Start der Wanderung fielen nur noch kleine Regenschauer, von denen sich die Teilnehmenden nicht beeindrucken ließen.

Mit den Klängen der Vöhler Jagdhornbläser im Rücken ging es in die landschaftlich reizvolle Gemarkung rund um Meineringhausen. Wer wollte, kam auf der mit 13 Kilometer längsten Strecke sogar bis in die Nähe von Hof Lauterbach und Alraft, weniger ambitionierte Teilnehmer nahmen die fünf oder sieben Kilometer langen Strecken unter die Wanderschuhe.

Wer sich für die längeren Strecken entschied, wanderte sogar auf dem geschichtsträchtigen „Isensteinwech“. Wie ein am Wegesrand aufgestelltes Schild der Mundartgruppe „Mie Meinerküser“ beschreibt, „worde bis 1875 up düssem Weje Isenerz von Odrup no d’r Bericher Hütte transporteert“ - auf diesem Weg wurde also bis 1875 Eisenerz von Adorf zur Bericher Hütte transportiert.

Alle Strecken führten an „Theo’s Hütte“ vorbei. Hier konnten sich die Wanderer bei kühlen Getränken und „Ahler Worscht“ für den weiteren Weg stärken. Auch Jannis Drössler, der mit vier Jahren jüngste Teilnehmer, kam hier mit seinem Vater Thorsten vom TuS Rhenegge vorbei. Jannis war bereits im Vorjahr als mit drei Jahren jüngster Wanderer in Rhenegge ausgezeichnet worden. Der älteste Teilnehmer war Hans Michel vom TV Volkmarsen mit 85 Jahren, die älteste Teilnehmerin Anneliese Kamandel vom TSV Meineringhausen mit 81 Jahren.

Aus insgesamt acht Vereinen hatten sich Wanderer angemeldet. Die Wandergruppe vom TuS Rhenegge, sonst eine der stärksten Gruppen, musste sich wegen eines Dorffestes am Samstag entschuldigen. Hingegen wurden die Wandergruppen vom TuS Helsen (34 Starter), vom TV Volkmarsen (21 Starter) und vom TuS Steinbach (sieben Starter), einem Gastverein aus dem Taunus, für ihre mannschaftliche Stärke mit Pokalen geehrt. Mitglieder des Turngaus Waldeck zeigten sich über die Teilnahme des Vereins aus dem Turngau Feldberg sehr erfreut.

Für das gemütliche Beisammensein zum Abschluss des Wandertages war die Walmehalle festlich geschmückt worden. Als Rahmenprogramm für die Siegerehrung und die Auszeichnungen durch den Turngau Waldeck traten die Tanz-Kids des TSV Meineringhausen und die Jagdhornbläser aus Vöhl auf. Besonders der Auftritt der Kinder sorgte für viel Freude unter den Gästen.(r/wf)

Kommentare