Samstag Saisonauftakt im Freibad · Im Wonnemonat Mai nur Regen und Kälte

Im Wasser ist’s wohlig warm

+

Korbach - Wenn schon kein Hallenbad, dann aber wenigstens eine lange Freibadsaison. Das wünschen sich Schwimmer in Korbach. Doch das „Auswintern“ klappt in einem großen Freibad auch nicht auf Knopfdruck.

Der vermeintliche Wonnemonat Mai bot in diesem Jahr meteorologisch eher ein Bild des Grauens. Es regnete Bindfäden, und die vielen Feiertage waren für die meisten im Waldecker Land eher ein Anlass, sich morgens noch mal gemütlich in den Federn zu drehen - statt Bahnen im Freibad zu ziehen.

Doch das seit drei Jahren geschlossene Korbacher Hallenbad lässt manchen unentwegten Schwimmer ungeduldig werden. Devise: Wenn schon keine Wintersaison, dann doch wenigstens eine verlängerte Sommersaison. So wurde in Korbach zuletzt auch Kritik laut, dass die Pforten des Freibads tief im Mai noch geschlossen waren.

In Wrexen beispielsweise hatte das Freibad zwischenzeitlich bereits geöffnet. Doch dort verlor sich angesichts von Regen und Kälte nicht mal eine Handvoll Schwimmer täglich, resümiert Renate Zenke. Beim heimischen Bäderbetreiber Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) führt sie Regie über die Bäder in Korbach, Bad Arolsen und das Henkel-Erlebnisbad in Vöhl. Als Dienstleister sind die EWF-Schwimmmeister ebenso in Wrexen, Rhoden, Marienhagen und Heringhausen aktiv.

Der Kalendermonat ist dabei eine Sache - das Wetter jedoch eine ganz andere. 2009 bis 2011 herrschten im April bereits hochsommerliche Temperaturen. Just als EWF in einem dieser Jahre Ende April die Freibadsaison in Korbach bei stolzem Sonnenschein eröffnete, gab es in den folgenden sechs Wochen pausenlos Regen, erinnert sich EWF-Sprecherin Heike Bayerköhler.

Schneedecke nach Ostern

Auch 2013 schickten sich Techniker, Schwimmmeister und Handwerker bereits im April an, das Korbacher Freibad auszuwintern. „Doch als ich am Dienstag nach Ostern hier war, fand ich eine geschlossene Schneedecke vor“, schildert Renate Zenke. Und auf dem Wasser schwamm teils noch Eisschollen.

Die Vorbereitung auf die Sommersaison konnte erst eine Woche später beginnen. Die Aufgaben sind dabei umfangreich und verlangen einiges an Fingerspitzengefühl.

Einmal geht es um die Wassermengen. Das große 50-Meter-Becken in Korbach fasst 2000 Kubikmeter, das kleine Becken immerhin noch 500 Kubikmeter. So viel Wasser darf nur dosiert Richtung Kläranlage abgelassen werden, denn im Winterwasser schwimmt reichlich Chemie. Durch Algen und gegen Keime würde das Bassin sonst in braun-grüne Brühe „umkippen“. Das dosierte Ablassen in die Kläranlage dauert also rund fünf Tage.

Danach geht’s rund eine Woche mit Hochdruckreinigern an die Säuberung der Becken, auch Fliesenleger müssen ran, um Platten und Fugen zu erneuern. Danach folgt das Reinigungskommando, um die Becken zu desinfizieren. Dies alles braucht zwei bis drei Wochen.

Für den ersten erfrischenden Sprung fehlt dann allerdings noch das frische Wasser. Auch dafür sind wieder fünf Tage fällig, um die Becken zu füllen. Würde der Druck erhöht, müssten Bewohner im Umfeld mit brauner Färbung aus dem Wasserhahn rechnen, weil sich normale Ablagerungen in den Leitungen lösen - von Kalk bis Eisen.

Auswintern braucht Zeit

Das frische Wasser in den Becken hat zunächst auch nur eine Temperatur von acht bis zehn Grad Celsius. Zur Desinfektion muss es mit Chlor versetzt werden - um es dann auf für Schwimmer angenehme Temperaturen aufzuheizen.

Bevor der erste Schwimmer seine Bahnen zieht, ist aber noch eine mikrobiologische Untersuchung des Wassers nötig. Dies läuft über ein Marburger Hygieneinstitut. Nach etwa drei Tagen liegen die Ergebnisse der Wasserproben vor. Ist alles okay, kann das Schwimmbad für die neue Saison eröffnet werden.

Vor zwei Wochen war die Vorbereitung im Korbacher Freibad bereits perfekt, sagt Renate Zenke - und blickt zum Himmel: Denn dunkle Wolken und kühle Temperaturen bescherten alles andere als einen fröhlichen Saisonauftakt.

Zum 1. Juni, dem kalendarischen Beginn des Sommers, soll das Freibad heute dennoch öffnen. Auch wenn die Wetterfrösche längst kein Signal zum Sonnenbaden gegeben haben. Zumindest im Schwimmbecken sollen aber rund 26 Grad Wassertemperatur für wohlige Wärme sorgen.

Schwimmkurse anmelden

Auch die Eintrittspreise sind im Korbacher Freibad äußerst moderat. Für die Zehnerkarte bezahlen Erwachsene 20 Euro, Jugendliche (bis 18 Jahre) zehn Euro, Kinder unter sechs Jahren sind kostenlos dabei.

Gerade für junge Leute ist dies Jahr in Zusammenarbeit mit dem Korbacher Jugendhaus auch eine Beach-Party geplant. Am Samstag, 27. Juli, soll ein umfangreiches Programm besonderen Spaß im Freibad bringen.

Unter den Jüngsten kann derweil so mancher sicher einen Schwimmkurs gut gebrauchen. Denn Kurse gab es in den vergangenen Jahren in Korbach nur im Hallenbad - oder alternativ zuletzt in Heringhausen. Faktisch ist durch die verkorkste Hallenbadsanierung in der Kreisstadt inzwischen aber eine Kindergeneration von Nichtschwimmern aufgewachsen.

Bei Interesse an Schwimmkursen im Korbacher Freibad will EWF in der neuen Saison aber Abhilfe schaffen. Eltern, die ihre Kinder für einen Schwimmkurs im Freibad anmelden möchten, können sich direkt an die Schwimmmeister wenden oder an Energie Waldeck-Frankenberg (Jennifer Beil, Tel. 05631/955-350).

Kommentare