Sex vor dem Hund löst Dominanzprobleme · Michael Frey Dodillet in Stadtbücherei

Wenn Frauchen zum Alphatier wird

Korbach - „Sie haben in den ersten fünf Minuten mehr gelacht als die Leute in Aalen in anderthalb Stunden“, macht Michael Frey Dodillet dem Publikum in der Stadtbücherei schon in dem einleitenden Lesereisebericht ein Kompliment. Und auch im weiteren Verlauf bleibt die Gagdichte höher als bei sämtlichen Comedians, die in den letzten Jahren in der Stadthalle Station gemacht haben.

Die Heiterkeitsausbrüche einer entsprechend sensibilisierten bzw. vorbelasteten Zuhörerschaft tragen viel zur idealen Chemie des Abends bei. Der Erfolgsautor hatte bereits mit der Vorgeschichte zu seinem Artikel mit der Überschrift „Lesung mit Mann und Hund, Frau flüchtet“ das Eis gebrochen und den Bezug zur Lebenserfahrung der Anwesenden wie zur Location hergestellt. Denn eine Besucherin in der Ratinger Stadtbücherei war nicht auf einen Autor mit Hund eingestellt gewesen, konnte aber den Saal nicht verlassen, weil die Kassiererin einen Beutel Frolic auf dem Schoß hatte und damit „Krawallmaus“ Luna magisch an den Ausgang fesselte.

In dieser Konstellation blieben auch die insgesamt sieben laut und lauter gerufenen Kommandos des selbst in Unruhe geratenen Herrchens, der seinen Hund auf die Bühne kommandieren will, absolut wirkungslos. Das Bewusstsein, gerade gegen eine Elementarregel der Hundehaltung verstoßen zu haben, verstärkt die Panik noch. Sieben Kommandos - „dabei hat der Krause doch gesagt: Kommandos, die man nicht durchsetzen kann, soll man abbrechen.“

Krause, das ist der Sammelname für Hundetrainer, die im Erstlingsbuch „Herrchenjahre“ mit den seltsamsten Methoden inkonsequente Herrchen und Frauchen zu Alphatieren dressieren und den Hunden Gehorsam beibringen. Und im Kapitel „Eddy the Beagle“ mischt der Vertreter einer notorisch unerziehbaren Rasse die gemischte Gefolgschaft Krauses beim Härtetest am Jaberg auf und bringt sein Frauchen in die Rolle des Blitzableiters, denn Krause, der stets ein paar Todeskandidaten aus dem Tierheim im Gefolge hat, ist notorisch schlecht gelaunt.

Drittes Buch in Arbeit

„Ahnungslsoer Ersthundebesitzer trifft auf renitenten Schäferhundmischling“ lautet Michael Frey Dodillets Kurzfassung seines Debüts, das seine Wurzeln in einer Klagemauer im Internet hatte. Denn so ruhig und gelassen Luna an diesem Abend das Publikum in der Korbacher Stadtbücherei betrachtet und beschnuppert, es gab auch andere Zeiten. Allerdings hat sein Co-Star inzwischen in dem Jack-Russel-Terrier-Münsterländer-Mischling „Wickie“ einen Ausgleich gefunden und der Neuzugang hat bei bei seiner älteren Spielgefährtin lebenslänglich Domina-Studio gebucht. „Der braucht das“, erzählt der Autor, der sein drittes Buch, das im Frühjahr 2013 erscheint, auch mit etlichen Kapiteln der neuen Konstellation füllen wird. „Bei Luna, die im Alter von drei Monaten zu mir gekommen ist, da kann ich wenigstens sagen, da habe ich alles selber verbockt. Bei Wickie sage ich mir, der hat eine schwere Kindheit gehabt“, fügt der Autor hinzu, der den Rüden mit den widersprüchlichen Erbanlagen im Alter von elf Monaten aus dem Tierheim geholt hat.

Spontane Exkurse unterbrechen die Lesung von Kapiteln aus seinen Büchern, zumal Frey-Dodillet beim Publikum vertraute Phänomene abfragt und dabei auch seine Lieblingsreaktionen mitteilt, wie z.B. „Mein Hund heißt Rüdiger, das ist eine Steigerungsform, Rüde, Rüdiger am Rüdigsten.“

Senf auf die Ohren

Im letzten Kapitel des Abends zündet Frey-Dodillet mit Vorstellung und Kommentierung der zahlreichen Methoden die nächste Heiterkeitsstufe, etwa mit dem Vorschlag Sex vor dem Hund löst Dominanzprobleme. Denn nur Alphamännchen dürfen kopulieren, die anderen Rüden müssen zuschauen.

Vom „blauen Hund zum blauen Halter“ geht die Reise bei der heiteren Vorstellung der jüngsten Erziehungstrends. Farbpsychologie bei der Auswahl des glücklich machenden Halsbandes oder Senf auf die Ohren anderer Hunde, um den eigenen vom Beißen in die selbigen abzuhalten, gehörten zu den markanteren Beispielen aus dem reichhaltigen Arsenal von Ratschlägen zum besseren Miteinander von Hund und Halter.

Den Gipfel bildeten Frey Dodillets abschließenden Ausführungen zu dem Youtube-Video „Mein doppelter Rückruf mit Umorientierungssignal Yuhu und Anker Yapa sowie Markerwort + Belohnung funktioniert auch bei Ablenkung“. Denn diese extrem zeit- und atemaufwendige Methode hat vermutlich noch kein Anwesender ausprobiert und die gesammelten Erfahrungen aller Zuhörer sprechen einfach dagegen, dass diese Zehnsekunden-Videos auch nach einem Jahr Training irgendwann einmal Alltag sein könnten.

Kommentare