Erlebnisreiche Tage bei Zeltlager und Freizeit der evangelischen Jugend des Uplands

An der Werra und auf Korsika

Hoch über dem Mittelmeer: Die Jugendlichen und ihre Betreuer auf Korsika.

Willingen - Kinder und Jugendliche aus dem Upland und der näheren Umgebung verbrachten in den Sommerferien erlebnisreiche Tage im Zeltlager an der Werra und bei einer Freizeit auf der Insel Korsika.

15 Teilnehmer im Alter von 13 bis 19 Jahren waren bei der Jugendfreizeit dabei, die unter Leitung von Jugendarbeiter Ulrich Faß-Gerold stand. Als Betreuer fuhren außerdem Jennifer Höblich und Christoph Köchling mit ans Mittelmeer.

Die Gruppe war mit zwei Kleinbussen unterwegs. Die Jugendlichen machten auf der zu Frankreich gehörenden Insel auf vier Zeltplätzen Station - drei davon lagen am Meer, einer in den Bergen. „Es war eine von den Charakteren her sehr bunt gemischte Gruppe“, so Uli Faß-Gerold, der sich umso mehr über den starken Zusammenhalt und die hohe Motivation der Jugendlichen gefreut hat. Sein Fazit: „Sie wussten mit sich selbst und den anderen viel anzufangen.“

Im Mittelpunkt des Aufenthalts auf der viertgrößten Mittelmeerinsel stand das Landschaftserlebnis. Die Wanderungen waren teilweise recht anstrengend, zumal die Quecksilbersäule am Thermometer gelegentlich auf heiße 35 Grad kletterte, die Gruppe andererseits aber auch von Hagelschauern überrascht wurde. Die jungen Leute genossen erfrischende Bäder in Bergflüssen und wärmende Sonnenbäder am Strand, schauten sich korsische Städte an und nahmen die Gelegenheit wahr, in intensiven Gesprächen mit den Betreuern über viele Themen zu reden, die sie bewegen. Viele von ihnen möchten gern im nächsten Jahr wieder an einer ähnlichen Freizeit teilnehmen.

Witzenhausen war das Ziel der Upländer Kinder. 37 Jungen und Mädchen im Alter von acht bis 13 Jahren fuhren mit Jugendarbeiterin Yvonne Pixa und einem zehnköpfigen Betreuer-Team an die Werra. Auf dem Programm standen auch hier Wanderungen, gemütliche Stunden am Lagerfeuer, Besuche im Freibad und auf einem Flohmarkt sowie eine Stadtrallye. Es wurde auch viel gebastelt. Zu den Höhepunkten zählte eine Kanufahrt, bei der es galt, einen Wildwasserbereich zu meistern.

Kommentare