Schulleiterin nimmt Abschied, neue Grundschüler aus Rhena, Wechsel im Vorstand des Fördervereins

Westwallschule ist im Umbruch

+

Korbach - Die Westwallschule steht vor deutlichen Veränderungen. Gabriele Stein gibt die Schulleitung ab - auf eigenen Wunsch.

Kurz vor den Sommerferien muss sich das Staatliche Schulamt mit einer wichtigen Personalfrage an der Korbacher Grundschule befassen. Nach nur knapp sechs Jahren an der Spitze hat Gabriele Stein auf eigenen Wunsch die Schulleitung zum 1. August abgegeben. Dies bestätigt Waltraud Credé, Chefin des Staatlichen Schulamts (Fritzlar), auf WLZ-Nachfrage.

„Es muss sehr schnell gehandelt werden, daran sind wir alle sehr interessiert“, betont Waltraud Credé mit Blick auf die Westwallschule. Denn zum neuen Schuljahr werden Mädchen und Jungen aus der Grundschule Rhena in Korbach unterrichtet. Auch eine Lehrerin aus Rhena soll nach Korbach wechseln. Die Rhenaer Astrid-Lindgren-Schule wird trotz eines massiven Protests der Eltern zum Ende des laufenden Schuljahrs geschlossen (wir berichteten). Vorausgegangen war ein politischer Hickhack beim Landkreis um den neuen Schulentwicklungsplan, aber auch Investitionskosten in etlichen Grundschulen.

Im Frühjahr registrierte der Landkreis zu wenig Schüler in Rhena, eine Ausnahmeregelung für die Dorfschule im Korbacher Ortsteil lehnte das hessische Kultusministerium ab. So werden zum kommenden Schuljahr Mädchen und Jungen der Astrid-Lindgren-Schule in die Westwallschule integriert. Viel Vorlauf bleibt der Schule dafür nicht. Umso wichtiger ist es, alsbald die Nachfolge in der Schulleitung zu klären.

„Die Schule erstellt jetzt ein Anforderungsprofil für die neue Schulleitung“, erklärt Credé. Dies werde mit den Daten und Einschätzungen des Staatlichen Schulamts abgeglichen, juristisch geprüft – und dann werde die Stelle neu ausgeschrieben.

Ausschreibung nach Ferien

Ein Knackpunkt: Nach den rechtlichen Vorgaben dürfen Ausschreibung und Bewerbungsfrist nicht weitgehend in den Sommerferien liegen. Somit werde die Stelle frühestens zum Ende der Ferien oder zu Beginn des neuen Schuljahrs ausgeschrieben, erläutert die Chefin des Staatlichen Schulamts.

Besonders tragisch ist ein weiterer Personalwechsel an der Westwallschule. Erst im März war der langjährige Hausmeister Lothar Fisseler in den Ruhestand verabschiedet worden. Am 5. Februar hatte Fisselers Nachfolger Billy Jürgensen die Regie übernommen – und zwar auch für die benachbarte Schule am Enser Tor. Vor wenigen Tagen ist Jürgensen gestorben. „Ein schwerer Verlust für uns“, sagt Ulrich Ludwig. Er ist beim Gebäudemanagement des Landkreises verantwortlich für Personal.

Billy Jürgensen war auch bei den Schülern sehr beleibt. Das Gebäudemanagement hat deshalb die Stelle von Nikolai Malgin als Helfer aufgestockt, als verantwortlicher Hausmeister wurde Wilhelm Hallmann vorübergehend eingesetzt. Jürgensens Stelle soll dann in Kürze neu ausgeschrieben werden, schildert Ludwig.

Wahlen beim Förderverein

Derweil steht auch ein Wechsel im Vorstand des Fördervereins der Westwallschule an. Zwei Vorstandsmitglieder scheiden zum Ende des Schuljahres aus. Die Neuwahl soll bei der Mitgliederversammlung am 1. Juli, 19.30 Uhr, im Lehrerzimmer der Westwallschule folgen. Alle Mitglieder des Fördervereins sind eingeladen. Der Förderverein hat seit 1996 über 60 000 Euro an Spenden und Beiträgen für die Schule eingesetzt. Auch in der Zukunft stehen wichtige Projekte an.

Kommentare