Korbach

Das Wischi-Waschi beenden

+

- Korbach (es). Für ein selbstbewusstes Auftreten von Christen gegenüber Muslimen hat Landesbischof Prof. Dr. Martin Hein bei einer Benefizveranstaltung des Rotary-Clubs Korbach-Bad Arolsen geworben.

Mit einer Wischi-Waschi-Haltung ihrem eigenen Glauben gegenüber würden Christen von Muslimen nicht ernst genommen, stellte Bischof Hein vor rund 100 geladenen Gästen, darunter auch Abordnungen von Lions-Clubs aus dem Waldecker Land und dem angrenzenden Westfalen, im Hotel Touric fest: „Auch die Muslime wollen verstehen, wie wir‘s mit unserem Glauben halten. Dazu müssen wir wieder sprachfähig über Glaubensdinge werden. Dann nehmen uns die anderen auch ernst.“

Dabei räumte der Bischof ein, dass Religionen eine „gewaltige Sprengkraft“ haben können. Die gewalttätige Konfrontation unterlaufe die ehrliche Annäherung von Mensch zu Mensch. Im Gespräch jedoch könne beiden Seiten klar werden, dass man im Grunde von dem gleichen Gott rede. Der Begriff Allah bedeute im Arabischen nichts anderes als Gott. Das theologische Problem bestehe allenfalls in dem Missverständnis, dass der dreieinige Gott der Christen etwas mit Vielgötterei zu tun haben könne. Dem sei jedoch nicht so. Das gelte es, im theologischen Diskurs herauszuarbeiten.

Als Mitglied am Runden Tisch der Religionen in Deutschland und im Europäischen Rat religiöser Führer (European Council of Religious Leaders) bemüht sich Bischof Hein intensiv um den Dialog zwischen den Religionen. Problematisch sei es allerdings oft, wenn es darum gehe, eine verbindliche Verabredung zu treffen, weil der Großteil der Muslime gar nicht fest organisiert sei und somit keine offiziellen Ansprechpartner habe. So sei beim interreligiösen Gespräch ein differenzierter Blick nötig: Es gebe ebenso wenig „den Islam“ wie es „das Christentum“ gebe. Die Bereitschaft zum Dialog bedeute nicht, dass man alles hinnehmen müsse. Es könne nicht angehen, dass in einigen muslimischen Ländern schon der Besitz einer Bibel strafbar sei und dass im Namen des Islam Menschenrechte missachtet würden.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 23. März

Kommentare