Strahlendes Königspaar Birgit und Detlef Behle steht beim Schützenfest in Willingen im Mittelpunkt

Zeit für Leichtigkeit, Tanz und Freude

Willingen - Die Upländer Schützenfest-Saison 2013 ist eröffnet: Seit Samstag wird in Willingen ausgiebig gefeiert. Bisheriger Höhepunkt des Festes war der große Festzug, der am Sonntag bei schönstem Sommerwetter stattfand.

Detlef und Birgit Behle standen sowohl beim Festball am Samstagabend als auch beim Festzug im Mittelpunkt – ein strahlendes Königspaar, das den Verein ein Jahr lang bestens repräsentiert hat. Die Regentin stellte sich den vielen Zuschauern, die am Sonntag die Straßen säumten und anschließend im Haus des Gastes feierten, in einem sommerlich-beschwingten Traumkleid vor: champagnerfarben und reich bestickt mit Spitzen, Perlen und Pailletten. Vorsitzender Christoph Bangert, der gemeinsam mit Frank Wilke an der Spitze der Schützengesellschaft steht, gab die Devise aus für das Fest: Drei schöne, friedvolle Festtage sollen es sein, bunt und schön, voller Musik und Lachen. Zum Auftakt nahmen sich die Willinger Zeit zur Besinnung, für Gott und für sich selbst. Evangelische und katholische Kirchengemeinde luden zum ökumenischen Festgottesdienst im Kurgarten ein, den Pfarrer Christian Röhling und Pastor Uwe Kolkmann gemeinsam mit den beiden Vorsitzenden und der Schützenblaskapelle unter Leitung von Michael Kahrig gestalteten. Nicht unerwähnt bleiben dürfen Paula und Lena, deren Seifenblasen in bunten Farben schillerten. „Sie tanzen in der Sonne und spiegeln etwas von der Leichtigkeit des Lebens wider“, so Christian Röhling. „Jetzt beim Schützenfest ist Zeit für diese Leichtigkeit und Buntheit der Seifenblasen, für den Tanz und die Freude.“ Freundschaften würden erneuert und vertieft. „Unser Ort feiert sich selbst. Und das tut gut und muss mindestens einmal im Jahr sein.“ Der Pfarrer wies in seiner Predigt darauf hin, dass die Willinger beim Fest gute, kameradschaftliche Worte hören, auf Gemeinschaft bauen und Ideen für die Zukunft entwickeln. „Dabei geht es um ganz persönliche Dinge, um Aktionen, um Vorhaben, immer wieder auch um die großen Fragen unseres Ortes“, sprach er die aktuelle Diskussion an. „Wie geht es weiter in unserem Ort? Wie viel Club soll es sein, wie viel Familie soll auf dem Programm stehen? Wie sieht es aus mit dem Wintersport, mit den Angeboten im Vergleich zu anderen Wintersportorten in unserer Region?“ Es sei wichtig, sich Ziele vorzunehmen, betonte Röhling. „Und die entstehen aus unseren Wünschen und Träumen und Ideen vom Leben. Sorgen wir dafür, dass wir die guten Ideen festhalten und nicht zerplatzen lassen wie Seifenblasen. Und sorgen wir dafür, dass wir Mitstreiter finden für die Umsetzung unserer Ideen. Dann werden wir Kraft finden, Zukunft zu gestalten. Und vertrauen wir darauf, dass Gott bei uns ist.“Bei der anschließenden Feier am Ehrenmal gedachten die Willinger der Kriegstoten und Verstorbenen. Am Abend fand der große Festball im Besucherzentrum statt, bei dem die Wülfershäuser für ausgelassene Stimmung sorgten. Sie begleiteten auch den Festzug am Sonntag, bei dem außerdem der Spielmanns- und Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Arolsen, die Schützenblaskapelle Willingen, der Musikverein Bontkirchen sowie der Musik- und Spielmannszug Wewelsburg das Marschtempo vorgaben. Von Ulrike Schiefner

1860738

Kommentare