Korbach

Zerlegte MP im Gästezimmer

- Korbach. Zollfahnder haben bei einer Wohnungsdurchsuchung in Korbach eine Maschinenpistole und eine Softairwaffe sichergestellt.

Die Bediensteten der Kasseler Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Gießen wollten in der vergangenen Woche bei einem Unternehmer in der Kreisstadt einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Kassel wegen Vorenthaltens von Sozialbeiträgen vollstrecken und Geschäftsunterlagen sicherstellen. Das teilte Zoll-Sprecher Michael Bender gestern mit. Bei der Durchsuchung der Wohnung entdeckten die Beamten in einer Kommode im Gästezimmer die zerlegte Maschinepistole vom Fabrikat Steyer-Daimler-Puch sowie einen Mündungsfeuerdämpfer. Zwar fehlte der Lauf der Waffe, die damit nicht schussfähig war, dennoch waren alle wesentlichen Teile der automatischen Waffe vorhanden. Im Wohnzimmerschrank fanden die Beamten dann noch eine Nachahmung der Maschinenpistole Heckler & Koch MP7 in Form einer Softairwaffe. Beide Waffen wurden Bediensteten des Korbacher Ordnungsamtes übergeben, die der Durchsuchung als Zeugen beiwohnten. Mittlerweile befinden sich die Pistolen in Polizeigewahrsam. Die Polizeidirektion Korbach überprüft derzeit bei der Softairpistole, ob die technischen Voraussetzungen für einen legalen Besitz vorliegen. Gegen den polizeilich bereits bekannten 45-jährigen Waffenliebhaber wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz eingeleitet. Er war bereits mehrfach wegen Verstößen gegen das Waffengesetz in Erscheinung getreten. Ihm droht laut Bender nun eine Haftstrafe. Der Zoll-Sprecher erklärte, dass Softairwaffen mit Luft-,Gas- oder Federdruck kleine Plastikkugeln verschießen und oft als Nachahmungen echter Waffen hergestellt werden. Als sogenannte Anscheinwaffen sehen sie dann echten Waffen täuschend ähnlich und dürfen daher in der Öffentlichkeit nicht geführt werden. Mit einer Bewegungsenergie von weniger als 0,5 Joule und einer entsprechenden Kennzeichnung fallen sie als Spielzeugwaffen nicht unter das deutsche Waffenrecht. Bei einer Geschossenergie von bis zu 7,5 Joule müssen sie mit einem „F“ in einem Fünfeck gekennzeichnet sein und man benötigt für den Besitz der Waffe eine Genehmigung. Darüber gelten für Softairwaffen die waffenrechtlichen Bestimmungen wie für jede andere Schusswaffe auch. (112-magazin.de)

Kommentare