Korbach

THW zieht in neues Schmuckstück ein

+

- Korbach (den). „Jetzt ist es unseres.“ Die Erleichterung war dem Chef des Korbacher THW anzumerken. Am Samstag bezogen Hans-Joachim Kegel und seine 108 Mitstreiter feierlich ihre neue Zentrale in der Briloner Landstraße.

Es war ein ganz besonderer Tag für das Technische Hilfswerk Korbach. Mehr als 20 Jahre waren unterschiedliche Herbergen in den Ring und wieder verworfen worden, hatten die Verantwortlichen um Lösungen für einen dauerhaften Sitz gerungen. Nun ist es geschafft: Am Samstag hat der Korbacher Ortsverband offiziell seine neue Unterkunft in der ehemaligen Druckerei des Bing Verlages bezogen. Dementsprechend gut und freudig erregt war denn auch die Stimmung, von der sich die Festredner allesamt anstecken ließen.„Dies ist ein Meilenstein nach vielen Hochs und Tiefs“, zeigte sich Kegel zufrieden. „Unser Standort ist mehr als eine Garage mit Verwaltungsgebäude. Es ist unser fester Treffpunkt“, stellte der Ortsverbandsvorsitzende fest. Nach vielen Veränderungen sei der neue Standort ein „solides Fundament“. Kegel dankte allen Beteiligten für ihr Engagement.Die Situation in Korbach ist auf der einen Seite typisch für das THW, auf der anderen Seite ragt der Ortsverband über das übliche Maß hinaus. Deutschlandweit liegt der jährliche Schnitt der Arbeitsstunden im Hilfswerk bei 945, in Korbach sind es fast 2900. Diese Zahlen präsentierte der Landesgeschäftsführer Hans-Georg Hartmann.Der Weg von der Ruine über die Baracke und das Provisorium zur Unterkunft sei hingegen typisch, unterstrich Präsident Albrecht Broemme. Er lobte die enge Verzahnung in der Kreisstadt sowie das rege Leben innerhalb des Ortsverbandes. Vor allem der Nachwuchs sei mit 15 Personen gut vertreten. „Nun gilt es, die Unterkunft mit Leben zu füllen“, ermunterte Broemme die Anwesenden.Das THW-Ehrenzeichen in Silber übergab er im Rahmen der Eröffnung an Hans-Joachim Kegel, der seit 32 Jahren aktiv ist. Seit 2001 steht er dem Korbacher THW vor. „Der Ortsverband ist fest mit dem Namen Kegel verbunden. Sie sind immer da“, lobte der Präsident seinen „Mitarbeiter“. Mit der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen verfüge das Korbacher THW über viel Spezialwissen.Mehr lesen Sie in der WLZ am Montag, 10. Mai 2010.

Kommentare