Korbach

Zitternde Hände schaffen Meisterwerk

+

- Korbach (resa). Von der Raumausstatterin zur Fleischereifachverkäuferin: Saskia Tent hat eine berufliche Kehrtwende aufs Parkett gelegt. Mit Erfolg. Von den Landesmeisterschaften für Verkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk kehrte sie mit der Silbermedaille zurück.

Stoffe, Polster und Tapeten hat Saskia Tent gegen Rouladen, Käse und Buffetplatten getauscht: Als sich die Willingerin nach der Schule für eine Ausbildung zur Raumausstatterin entschied, ahnte sie davon noch nichts. „Aber während meiner Ausbildung lernte ich meinen heutigen Mann kennen“, sagt sie. Thomas Ludwig Tent erzählte von seiner Arbeit in der Familienmetzgerei, und der jungen Auszubildenden gefiel, was sie hörte. „Ich habe dann nach dem Abschluss meiner ersten Ausbildung eine zweite zur Verkäuferin im Lebensmittelhandwerk angetreten“, erzählt sie, „das entsprach mir einfach“.

Nach einer verkürzten Ausbildung schloss sie als Innungsbeste ab, der Erfolg gab ihrer beruflichen Kehrtwende recht. „Als Innungssiegerin qualifizierte ich mich auch für den Landeswettbewerb“, erzählt sie. Der fand Ende September in Kassel statt. Sie trat gegen 13 andere Verkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk an und unterlag der Siegerin am Ende nur um wenige Punkte. „Hätte ich den ersten Platz gemacht, dürfte ich am Bundeswettbewerb teilnehmen“, sagt sie und vertreibt die kurze Wehmut mit einem Lächeln. Schließlich sei auch die Freude über den Vizetitel groß. Insgesamt 734 von 900 Punkten sammelte die Korbacherin beim Wettbewerb. Sie erstellte eine Käseplatte, bereitete Canapés zu, veredelte ein Schweinefilet, erkannte Wurstsorten, wog und verpackte Fleisch und legte eine Schinken-Braten-Platte. Außerdem stand noch eine Buffetberatung auf der Anforderungsliste. „Die größte Herausforderung ist es, mit zitternden Händen die vertraute Arbeit zu schaffen“, sagt sie. Denn die Aufregung während des Wettkampfs sei groß gewesen.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 15. November

Kommentare