Beim Fest der Begegnung in Münden wird deutlich, wie die Integration von Flüchtlingen gelingen kann

„Gemeinsam leben, gemeinsam feiern“

+
Am warmen Buffet war für jeden Geschmack etwas dabei. Vor allem die afghanische Reispfanne war als kulinarische Besonderheit sehr beliebt.

Lichtenfels-Münden. Wie die Integration von Flüchtlingen gelingen kann, wenn ein ganzer Ort an einem Strang zieht, haben die Menschen in Münden gezeigt. Beim Fest der Begegnung wurde dies am vergangenen Sonntag deutlich.

Am Anfang des Tages stand ein gemeinsamer Gottesdienst, zu dem viele Menschen aus Lichtenfels, Medebach und den umliegenden hessischen und nordrhein-westfälischen Orten nach Münden gekommen waren. Bürgermeister Uwe Steuber richtete sich in seinen Begrüßungsworten an die vielen ehrenamtlich Tätigen, die für eine gute Eingliederung sorgen und beispielsweise immer wieder Deutschkurse anbieten. „Ein spezieller Dank an die Familien, die die jungen Flüchtlinge aufgenommen haben und sich immer wieder engagieren.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Kommentare