Kirchenjubiläum in Neukirchen – Gotteshaus vor 150 Jahren eingeweiht

„Meilensteine des Lebens“

Lichtenfels-Neukirchen - Mit einem Festgottesdienst und einem bunten Programm rund ums Dorfgemeinschaftshaus feierten die Neukirchener am Sonntag das 150-jährige Jubiläum ihrer Kirche.

„Eine Kirche ist ein ganz besonderer Ort, mit besonderer Atmosphäre und besonderer Wirkung“, sagte Dekanin Eva Brinke-Kriebel in ihrer Festpredigt am Sonntagmorgen. Fast auf den Tag genau vor 150 Jahren wurde die Kirche in Neukirchen einweiht. Pfarrer Friedemann Graß erinnerte an die vielen Neukirchener, die in dem Gotteshaus getauft, konfirmiert oder getraut wurden. Die Kirche sei für die Menschen da, ihre Geschichte sei die der Menschen, betonte der Pfarrer. Dekanin Brinke-Kriebel stellte die Jahreslosung „Nehmt euch einander an, wie Christus euch angenommen hat“ in den Mittelpunkt ihrer Predigt. Sie erinnerte an die Flüchtlingswellen, die in diesen Tagen nicht nur die Politik, sondern auch Kirchen und die ganze Gesellschaft beschäftigt. Die Dekanin rief dazu auf, die Menschen mit den Augen Gottes zu sehen und ihnen nach Flucht und Vertreibung neue Hoffnung zu geben. „Wir können das schaffen, ermutigt und bekräftigt durch unseren Glauben, den wir in der Kirche stärken“, betonte Brinke-Kriebel und forderte eine Willkommenskultur. Pfarrer Graß verlas anschließend eine aktuelle Erklärung der evangelischen Landeskirchen zur Flüchtlingssituation und erinnerte an die christliche Verantwortung und humanitäre Pflicht. Er rief alle Gemeindemitglieder auf, freien Wohnraum zu melden. Bürgermeister Uwe Steuber bezeichnete das ortsbildprägende Kirchengebäude als Ort wichtiger Meilensteine des Lebens. Er lobte das Engagement von Pfarrern, Küstern und Kirchenvorstehern, die das Gebäude mit Leben füllen. Steuber hob auch die ansprechende Gestaltung des Dorfplatzes vor der Kirche hervor. Die Männergesangvereine Sachsenberg und Neukirchen unter Leitung von Heinrich Greese hatten den Gottesdienst mit dem Lied „Sonntag ist’s“ eröffnet und mit weiteren Liedern gestaltet. Die Orgel spielte Wilhelm Engel. Unter den Gottesdienstbesuchern waren auch die ehemaligen Pfarrer Dr. Thomas Gerlach und Wolfgang Köster. Pfarrer Graß dankte der Küsterin Gerda Drews für die Ausschmückung der Kirche mit vielen Sonnenblumen. Die Nachbargemeinden des Kirchspiels, Dalwigksthal, Münden und Sachsenberg, schenkten zum Jubiläum zwei große Holzkerzen. Die Mädchen und Jungen vom Kindergottesdienst verteilten vor der Kirche selbst gebackene Kekse. Am Nachmittag feierten die Neukirchener rund um das Dorfgemeinschaftshaus. Nach einem Eintopf gab es für die Kinder Spiel- und Bastelangebote: Salzkunst, Murmelbilder, Schlüsselanhänger oder Gesichter schminken. Bei einem Flohmarkt gab es allerlei Nützliches zu kaufen. Auf großes Interesse stießen die im Feuerwehrhaus ausgestellten historischen Fotos. Viele Neukirchener entdeckten sich auf den Konfirmationsbildern seit 1912. Zur musikalischen Gestaltung des Nachmittags trugen der Musikverein Neukirchen und die „Singenden Frauen“ unter Leitung von Marianne Wendt bei.

Kommentare