Unfall in Lichtenfels: Fahrer wurde leicht verletzt

Porsche krachte unter Leitplanke durch und hing an Böschung fest

+
Unter dieser Leitplanke schleuderte am Montagnachmittag der Porsche eines Lichtenfelsers hindurch. Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr mit Seilen gesichert.

Lichtenfels-Münden. Großes Glück hatte ein Porschefahrer bei einem Unfall am Ortsausgang des Lichtenfelser Stadtteils Münden: Der 51-Jährige schleuderte mit seinem offenen Boxster unter der Leitplanke hindurch und wurde nur leicht verletzt.

Der 51-Jährige aus einem Lichtenfelser Stadtteil befuhr am Montag gegen 17 Uhr mit seinem Porsche Boxster die Medebacher Straße von Münden kommend in Richtung Medebach. Wenige Meter hinter dem Ortsausgang verlor der allein im Wagen sitzende Mann ausgangs einer leichten Linkskurve die Kontrolle über seinen Sportwagen. Das Fahrzeug kam nach links von der Straße ab und prallte gegen die Leitplanke.

Die Wucht des Aufpralls riss zwei Pfosten der Schutzeinrichtung heraus, die Leitplanke gab dadurch nach, und das Auto schleuderte hindurch und blieb einige Meter weiter an der steilen Böschung oberhalb des Flusses Orke stehen. Die per Notruf verständigte Leitstelle alarmierte einen Rettungswagen sowie die Feuerwehren aus Münden, Sachsenberg, Rhadern und Goddelsheim.

Wenig später trafen zuerst die Brandschützer aus Münden an der Unfallstelle ein. Mit Feuerwehrleinen sicherten sie sofort den Porsche gegen ein weiteres Abrutschen an der Böschung. Anschließend halfen sie dem Fahrer aus dem Auto - er war nur leicht verletzt und konnte den steilen Abhang zur Straße selbst hinaufgehen. Die Besatzung des aus Dalwigksthal zum Unfallort geeilten Rettungswagens brachte den Mann vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Korbach.

Die Lichtenfelser Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle ab, reinigten die Fahrbahn und regelten im Auftrag der zuständigen Frankenberger Polizei den Verkehr an der halbseitig gesperrten Unfallstelle. Außerdem unterstützten sie später das Abschleppunternehmen bei der Bergung des Wagens. Die Polizei schätzte den Schaden auf mindestens 20.000 Euro. 

www.112-magazin.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion