Polizei ermittelt gegen Männergruppe in Ferienhaus in Marsberg

Schlägerei und Straßenblockade

+
Schlägerei und Straßenblockade bei Marsberg.

Gefährliche Körperverletzung, gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr und Sachbeschädigungen werden einer Gruppe von Männer vorgeworfen, die sich zurzeit in Marsberg in einem Ferienhaus aufhalten.

 Freitagabend gegen kurz vor 23 Uhr wurde der Polizei von einer Personengruppe berichtet, die im Bereich Helminghausen Verkehrszeichen rausreißen und auf die Straße werfen würde. Die Polizei konnte die Gruppe ausfindig machen und kontrollieren.

Die Personen waren teils stark alkoholisiert und sehr aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten. Nach Feststellung der Personalien  wurde die Gruppe vor Ort entlassen. Rund eine Stunde später meldete sich ein Anwohner aus Marsberg bei der Polizei. Er sei von dieser Gruppe an der Weiterfahrt gehindert worden, meldete er.

 Die zehn bis 15 Personen hätten die Briloner Straße komplett blockiert gehabt. Als er anhielt, hätte einer aus dieser Gruppe vorne und hinten gegen sein Auto getreten.

 Er beschrieb den Täter als circa 20 Jahre alt und mit Glatze. Er trug eine rote, kurze Hose und einen grauen Pulli. Die Polizei suchte die Ferienunterkunft der Gruppe auf, um den Täter ausfindig zu machen. Dieser war jedoch nicht vor Ort. Andere aus der Gruppe hatten während dieser Zeit jedoch bereits den Streifenwagen beschädigt.

Die Beamten wurden ferner darauf aufmerksam, dass ein weiterer aus der Gruppe Passanten auf der Briloner Straße anpöbelte.

 Er wurde angesprochen und sollte kontrolliert werden. Er pöbelte jedoch einfach weiter und zeigte sich äußerst aggressiv gegenüber allen Anwesenden. Daraufhin wurde er in Gewahrsam genommen.

Gegen 2 Uhr am frühen Samstagmorgen meldeten sich dann zwei weitere Anwohner aus Marsberg. Sie waren von Bewohnern des Ferienhauses auf dem Heimweg angegriffen, geschlagen und verletzt worden.

Mit weiteren Beamten und dem Diensthund rückten die Polizisten  erneut in der Ferienwohnung an. Alle Personalien wurden festgestellt. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung und gefährlichen Eingriffen in den Straßenverkehr laufen.  (r/ah)

Kommentare