Reeperbahn-Musical feiert Premiere

Auf der Freilichtbühne Twiste geht's heiß her

+
Auf der Freilichtbühne Twiste geht's heiß her: Premiere des Reeperbahn-Musicals "Heße Ecke".

 An der "Heißen Ecke" auf der Twister Freilichtbühne ist nicht nur die Currywurst scharf. Mit leichten Mädchen und ihren Zuhältern, Spießern, Verlierern und ganz normalen Verrückten bietet das Stück ein grelles Panoptikum des Nachtlebens auf St. Pauli als bunte Musical-Revue.

Um die siebzig Zuschauer, darunter viele von befreundeten Amateurbühnen, ließen sich die Premiere trotz vorheriger Regenschauer und des Viertelfinalkrachers Deutschland-Italien nicht entgehen. Sie wissen schließlich, was es heißt, zu proben und einer Premiere entgegenzufiebern.

Immerhin haben die Twister Darsteller in fast zehn Monaten ihr wahrscheinlich aufwendigstes Stück der gesamten Bühnengeschichte einstudiert. "Unser erstes reines Musicalstück", kündigte Bühnenvorsitzender Theo F. Berlitz vor der Premiere an. Und das gefiel, zumal sich auch noch das Regenradar an seine Vorhersage hielt.

"Leinen los und Lampen an", hieß es dann auf der Reeperbahn-Waldbühne, wo sich ein buntes Völkchen von der Touristengruppe bis zum singenden Straßenmusiker einfand. Ein lebhafter Reigen aus Liedern und Szenen, der bis zum Schluss nicht mehr abreißen will.

Dreh- und Angelpunkt ist die Frittenbude "Heiße Ecke", bei der die Damen und Herren vom Grill immer ein offenes Ohr und einen flotten Spruch für die Sorgen ihrer Kundschaft haben. Da ist das Spießerpaar, das seinen Sohn auf der Reeperbahn ertappt. Der wiederum trifft eine alte Schulfreundin mit Liebeskummer, die soeben von drei betrunkenen "Königen der Nacht" angebaggert worden ist.

Die haben allerdings selbst bei den Damen des horizontalen Gewerbes keine Chance, die dafür das Bühnenpublikum ausführlich über ihr Dienstleistungsspektrum informieren. Vor dem "Red Banana" stehen sich die Nutten die Beine in den Bauch, während ein Spieler sein Geld verzockt, ein Hehler mit seinem Beruf hadert und ein Mädel beim Junggesellinnenabschied mit dem Falschen im Bett landet.

"Nie wieder Ti amo", befinden da vorsichtshalber auch die Frauen von Grill, während einzelne Figuren doch noch auf ein Happy End zusteuern. Das macht nicht nur den Darstellern sichtlich Spaß, es reißt von Anfang bis Ende auch die Zuschauer mit und dürfte nicht wenige für eine zweite Vorstellung auf die Twister Amüsiermeilelocken.(sim)

 Das freche Musical wird noch neunmal auf der Freilichtbühne Twiste gezeigt: am 9./16./20./24./30. Juli und am 13./20./24./27. August um jeweils 20 Uhr.

Infos und Karten unter www.freilichtbuehne-twiste.de

Kommentare