Twisterin ganz aktiv im Geo-Caching

Moderne Schatzsuche mit Satellitenhilfe

+
Geocaching-Routen in Twiste hat Eleonore Weinbach angelegt. Die Resonanz ist enorm.

Twistetal-Twiste. „Ich bin stolz darauf, dass unser Hobby keine Massensportart ist“, sagt Eleonore Weinbach über das Geocaching. Für die moderne Schnitzeljagd mithilfe von GPS-Geräten oder Smartphones hat sie vier Routen rund um Twiste angelegt.

 Die Resonanz auf das Angebot ist groß. Neben Einheimischen seien es viele Niederländer oder Thüringer, die auf dem Wohnmobilplatz am Twistesee ein Wochenende verbrächten und nun die Landschaft um Twiste kennenlernten.

Die moderne „Schatzsuche“ ist für die Twisterin ein Zeitvertreib, bei dem man sich an frischer Luft bewegen und nebenbei Sehenswürdigkeiten kennenlernen kann.

„Out“ sind nach den Worten von Eleonore Weinbach Naturschutzgebiete, Friedhöfe, Kirchen, Kindergärten, Schulen oder private Grundstücke sowie gefährliche Gebiete, die nächtliche Suche im Wald und Störungen der Jagd. Und mit dem Hype um die Pokemon-Apps habe die Geocaching-Community nichts zu tun.

Mehr über das Geo-Caching in der gedruckten WLZ am Dienstag.

Kommentare