Patrick Paul wird als Ortsvorsteher Nachfolger von Otto Paul

Wie der Vater, so der Sohn

+
Als neuer Ortsvorsteher von Twiste tritt Patrick Paul (vorne, 2.v.r.) die Nachfolge seines Vaters Otto Paul (2.v.l.) an. Mit im Bild: Bürgermeister Stefan Dittmann (ganz links), Erster Gemeindebeigeordneter Rolf Ledebuhr (ganz rechts) sowie die Ortsbeiratsmitglieder Wilhelm Hundertmark, Frank Bitter, Rolf Rauschkolb, Stefan Piecha, Horst Kunkel, Eckhard Schmidt und Fritz Stracke. Auf dem Bild fehlt Günter Lindenborn. 

Twistetal-Twiste. Generationswechsel an der Spitze des Ortsbeirats von Twiste: als neuer Ortsvorsteher hat Patrick Paul das Staffelholz aus den Händen seines Vaters Otto Paul übergenommen. Einstimmig wurde der 29-Jährige zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Er habe gar nicht damit gerechnet, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, zeigte sich der Jüngste des neunköpfigen Ortsbeirats nach seiner Wahl verblüfft.

Damit beginnt eine neue Ära für den Twister Ortsbeirat, dem Otto Paul stolze vierzig Jahre vorgestanden hatte. Amtsmüde ist der 66-Jährige noch lange nicht. Vielmehr, so erklärte Paul, habe die in der Hessischen Gemeindeordnung festgeschriebene Unvereinbarkeit von Amt und Mandat die Aufgabe seines Postens verlangt. Seit Mitte dieses Monats gehört er dem Gemeindevorstand von Twistetal an. Die Arbeit im Ortsbeirat habe ihm immer sehr viel Spaß gemacht, viel Ärger und viel Lob eingebracht, erklärte Paul, der erst kürzlich für sein 40-jähriges Ehrenamt ausgezeichnet worden war. Er wolle sich weiterhin einsetzen und auch seinem Sohn als Ratgeber zur Seite stehen. „Danke für deine Geduld, Langmut und manchmal auch ein klares Wort, um Diskussionen wieder in ihre Bahn zu lenken“, sagte der wiedergewählte stellvertretende Ortsvorsteher Rolf Rauschkolb.

Auch Bürgermeister Stefan Dittmann zollte dem scheidenden Ortsvorsteher sowie den Ortsbeiratsmitgliedern seine Anerkennung. Trotz reger Diskussionen hätte sich der Ortsbeirat immer sehr gut verständigt und Entscheidungen einvernehmlich zum Wohle des Ortes getroffen.

Die mit Abstand größte Maßnahme in der vergangenen Wahlperiode sei das mit einer monatelangen Vollsperrung verbundene Straßenbauprojekt in der Twister Hauptstraße gewesen. Auch dieses habe der Ortsbeirat um Otto Paul umsichtig begleitet. „Vierzig Jahre, die kannst du auch schaffen“, gab der Bürgermeister dem neuen Ortsvorsteher augenzwinkernd mit auf den Weg. Patrick Paul, der sich auch in der Gemeindevertretung engagiert, werde neue

Impulse und Sichtweisen in den Ortsbeirat einbringen. Gewohnt diskutierfreudig ging der neu formierte Ortsbeirat im Anschluss die weiteren Tagesordnungspunkte an. Darunter der Vorschlag des Gemeindevorstands, das 1949 errichtete Wehr im Twister Park rückzubauen, um eine bessere Durchlässigkeit für Fische und Kleinlebewesen vor dem Hintergrund der Wasserrahmenrichtlinie zu erreichen.

Da die Maßnahme ins FFH-Gebiet falle, erklärte Dittmann, habe das Regierungspräsidium eine 100-Prozent-Förderung der Kosten in Höhe von rund 90.000 Euro in Aussicht gestellt. Der Ortsbeirat sprach sich für die Maßnahme aus, sofern Zuflussmenge und Wasserstand des Twistenbachlaufs gewährleistet bleiben. (Von Sandra Simshäuser)

Kommentare