MGV Twiste feiert das 170-jährige Bestehen

Stürmischer Beifall für Starkonzert

+
Starkonzert zum Jubiläum: Tenor Johannes Kalpers beim MGV Twiste.

Twistetal-Twiste. Zum 170-jährigen Bestehen hat sich der Männergesangverein Twiste ein musikalisches Feuerwerk mit Startenor gegönnt. Eine vollbesetzte Mehrzweckhalle, bestens aufgelegte Chöre und dazu Tenor Johannes Kalpers, der musikalisch wie menschlich überzeugte.

 An ihr gelungenes Geburtstagskonzert werden die Sänger der Liedertafel Einigkeit Twiste sicherlich noch lange zurückdenken.

So stürmischen Applaus, wie er immer wieder erscholl, bekommen auch die gestandensten Chöre nicht alle Tage zu hören.

Die Gastgeber unter Leitung von Bernd Stallmann machten dabei den Anfang.

Voller Klang

 Um sieben Sänger des befreundeten MGV Harmonie Korbach verstärkt, überzeugten die Twister mit vollem Klang und wurden nicht zuletzt für ihr Duett „Ich wollte nie erwachsen sein“ mit den Tonhöppers mit Applaus belohnt. Dieser ließ auch bei den Gästen nicht auf sich warten, sei es beim gemischten Chor und Jugendchor Külte, den „CHORiFeen“ aus Buchenberg oder dem MGV Grebenstein.

 Einen langen Atem im doppelten Sinne bewiesen zudem die Sänger vom MGV Liedertafel Goddelsheim, die nach vier Liedern spontan noch eine Zugabe obendrauf legten, so dass der Stargast des Abends etwas auf seinen Auftritt warten musste. Das Warten lohnte sich indes für beide Seiten.

Mit Johannes Kalpers, der über Chorleiter Bernd Stallmann den Kontakt zu den Twister Sängern geknüpft hatte, und dessen Pianisten Dmitrij Koscheew betraten zwei echte Profis die Bühne, die die Gastgeber entsprechend festlich hergerichtet hatten.

 Witz und Charme

Mit Witz und Charme, starker Stimme und einer ausdrucksvollen Darbietung nahm Kalpers das Publikum von der ersten Minute an für sich ein. Und zwar von Mozarts locker-leichtem „Vogelfänger“ mit Mini-Panflöte bis hin zu Schuberts „Erlkönig“-Vertonung, die auch den Zuhörern in der letzten Reihe noch Gänsehaut beschert haben dürfte. (sim)

Kommentare