15 Tagespflegeplätze ab 1. November

Altenhilfeeinrichtung „Zum Weinberg“ in Asel weitet Angebot aus

+

Vöhl-Asel. Die Altenhilfeeinrichtung „Zum Weinberg“ in Asel wird ab 1. November 15 Tagesplätze einrichten. Das berichtete der Leiter der Einrichtung Thomas Wöllenstein am Donnerstag bei einem Besuch der heimischen Landtagsabgeordneten Dr. Daniela Sommer (SPD) und des SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke.

Die beiden Politiker besichtigten im Zuge ihrer Sommertour die Seniorenpflegeeinrichtung in dem Vöhler Ortsteil. Was sich hinter der neuen Tagespflege verbirgt, erläuterten Wöllenstein und der geschäftsführende Vorstand des Waldeckschen Diakonissenhauses Sophienheim, Wilfried Höhle, anschließend im Gespräch mit unserer Zeitung. Das Waldecksche Diakonissenhaus Sophienheim ist der Betreiber der Altenhilfeeinrichtung in Asel.

HILFE FÜR ANGEHÖRIGE 

Geplant ist, dass die älteren Tagesgäste ab dem 1. November die Einrichtung in Asel nutzen können und dort von montags bis freitags im Zeitraum von 8 bis 17 Uhr betreut und voll verpflegt werden. Letzte konzeptionelle Dinge werden bis zum Start des Angebots allerdings noch besprochen. „Die Tagespflege ist auf jeden Fall eine wichtige Unterstützung für Angehörige, die berufstätig sind. Sie haben über den gesamten Tag hinweg Gewissheit, dass ihre Verwandten, die sie pflegen, gut versorgt sind“, sagt Thomas Wöllenstein.

MIT FAHRDIENST 

Verbunden mit der Tagespflege ist auch ein Fahrdienst, auf den bei Bedarf zurückgegriffen werden kann. „Den bieten wir immer an. Er kann für die pflegenden Angehörigen eine zusätzliche Entlastung sein, da sie nicht selbst ihre Verwandten hinbringen und wieder abholen müssen“, sagt Wilfried Höhle. Zum Einzugsgebiet zähle die nähere Umgebung, aber auch Fahrtzeiten von bis 30 Minuten seien für den Fahrdienst durchaus machbar.

UNTERSTÜTZUNG IM ALLTAG 

Die Tagespflege wird laut Wöllenstein und Höhle eine Einrichtung, die für Tagesgäste mit körperlichen Einschränkungen eine Hilfe sein kann. „Vor allem geht es aber darum, Menschen zu betreuen, die nicht mehr in der Lage sind, ihren Alltag zu strukturieren und zu steuern“, fügt Thomas Wöllenstein hinzu. Dazu gehörten beispielsweise demente Menschen. PFLEGEKRÄFTE Mit Blick auf die zur Verfügung stehenden Pflegekräfte sagt Wilfried Höhle: „Es wird von den Pflegekassen ein bestimmter Schlüssel festgelegt, nach dem die Zahl der Pflegekräfte genau gestaffelt ist. Das richtet sich aber auch nach den Pflegestufen, welche die jeweiligen Tagesgäste haben.“ Man könne daher nicht pauschal im Vorfeld sagen, wie viele Pflegekräfte jeden Tag in der Einrichtung im Einsatz seien.

Wie das Konzept der Tagespflege in der Altenpflegeeinrichtung genau aussieht, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der WLZ am 13. August

Kommentare