Schmittlotheimer empfangen Gäste beim Streckenfest mit Oldtimern und Köstlichkeiten

„Aussteigen bitte“

+
„Willkommen in Schmittlotheim“: Wenn am Festsonntag wieder Züge durch Schmittlotheim rollen, dann wollen die Oldtimerfreunde, der Ortsbeirat und die Landfrauen die Gäste mit schönen Fahrzeugen, Steaks und Kuchen begrüßen.Foto: Demski

Vöhl-Schmittlotheim - Wenn am 13. September wieder Züge durch den alten Bahnhof in Schmittlotheim fahren, dann laden Vereine und Ortsbeirat zum Aussteigen ein: Oldtimer und Köstlichkeiten warten unweit des Bahnsteigs auf die Fahrgäste.

Die einen sind skeptisch, die anderen voller Vorfreude. „So oder so: Wir wollen das Beste daraus machen“, sagt Schmittlotheims Ortsvorsteherin Kerstin Ziegler. Und sie meint die Bahn. Deshalb beteiligen sich Ortsbeirat, Oldtimerfreunde und Landfrauen auch am Programm des Streckenfestes.

Vom 11. bis 13. September lädt die Deutsche Bahn zur offiziellen Reaktivierung der Strecke ein (wir berichteten) - und viele Einheimische machen mit. Alte Züge und neue Maschinen werden auf die Gleise gesetzt. „Aussteigen lohnt sich auch in Schmittlotheim“, sagt Markus Knauer. Denn am Festsonntag empfangen die Menschen in dem Vöhler Ortsteil ihre Gäste mit einer großen Oldtimer-Ausstellung und kulinarischen Köstlichkeiten. Von 10 bis 18 Uhr sind Bahnfreunde und alle anderen Interessierten an die Halle an der Eder, unweit des Bahnhofs, zur Rast eingeladen.

Die Oldtimerfreunde bringen Motorräder, Autos und Trecker mit. „Dazu gehört zum Beispiel ein Wehrmachtsgespann aus dem Jahr 1938“, sagt Oldtimer-Freund Hans Sieke, „aber auch ein englisches Motorrad. Die beiden stehen in einer Scheune und verstehen sich prima.“ Auch Dampf-Kraft-Wagen von 1939 (DKW) und Nachkriegsmodelle werden ausgestellt.

„Die ältesten Traktoren stammen aus den frühen 50er-Jahren“, erzählt Oldtimerfreund Georg Nagel. Aus Obernburg könnte ein Traktor anreisen, der kurz vor dem Krieg gebaut wurde. Die Oldtimer-Treffen in Schmittlotheim haben bereits eine kleine Tradition: „Bei den letzten beiden Veranstaltungen an der Eder haben wir uns über richtig viele Besucher gefreut“, erinnert sich Markus Knauer. Um in alten Zeiten zu schwelgen oder auch mal ein paar Meter mit den Oldtimern zu fahren, sind alle Interessierten herzlich willkommen.

Unterdessen sorgen die Landfrauen für die Verköstigung. „Neben Bratwürstchen und Steaks servieren wir auch Kaffee und Kuchen“, erzählt Elke Knauer. Gastfreundschaft für Nachbarn aus der Region und Menschen, die extra zum Streckenfest anreisen, bieten die Schmittlotheimer an.

„Und auch sonst lohnt sich hier ein Ausstieg“, erinnert Markus Knauer, „wir haben den schönsten Bahnhof und den kürzesten Weg in den Nationalpark.“

Von Theresa Demski

Kommentare