Aseler übergeben Informationstafel ihrer Bestimmung

Fenster nach Alt-Asel

+
Vor der neuen Bruchsteinmauer: Volker König, Norbert Becker, Fritz Schenk, Matthias Stappert, Thomas Ruch.

Ausgedacht und umgesetzt: Die Aseler wollen Touristen mit ihrer besonderen Infotafel unter die Arme greifen. Direkt am See machen sie Alt-Asel erlebbar.

Vöhl-Asel. Rund 50 Aseler Einwohner trafen sich am Sonntagmorgen in der Aseler Bucht am Edersee, um die gemeinschaftlich erstellte Infotafel zur Orientierung der Touristen ihrer Bestimmung zu übergeben. Alle paar Jahre ist der Pegelstand der Talsperre so niedrig, dass die Ruinen von Asel wieder auftauchen. Interessierte Besucher können nun auf Schautafeln nachvollziehen, wie der Ort vor der Flutung aussah. Nachdem Waldecker und Edertaler sich aus finanziellen Gründen von einem zunächst gemeinsam geplanten Projekt in der Aseler Bucht zurückgezogen hatten, erarbeiten die Aseler selbst eine weniger umfangreiche, aber eigenhändig zu verwirklichende Lösung, wie sich Bürgermeister Matthias Stappert erinnert: „Es ist was Kleines draus geworden“, so Stappert, „aber erfreulicherweise nichts, was in einem Büro teuer geplant worden ist.“ (rw)

Kommentare