Mit 1775 Punkten ganz vorne

Jugendfeuerwehr Obernburg gewinnt Gemeindepokal in Marienhagen

+
So sehen Sieger aus: Die jungen Brandschützer der Jugendfeuerwehr Obernburg mit Jugendwartin Nicole Beckmann (hintere Reihe, links) und dem stellvertretenden Jugendwart Hendrik Klein (hintere Reihe, rechts) sowie mit Jugendbetreuerin Marleen Krummel (vordere Reihe, 2. von rechts).

Marienhagen. Der Jubel war groß: Nach schweißtreibendem Wettbewerb, bei dem ein Löscheinsatz geübt worden war, hatte die Jugendfeuerwehr Obernburg allen Grund zur Freude: Mit 1775 Punkten gewann die erste Gruppe der Obernburger Brandschützer den Bundeswettbewerb, den die Jugendfeuerwehr Marienhagen am vergangenen Samstagnachmittag beim Gemeindefeuerwehrtag der Vöhler Jugendwehren ausrichtete.

Als Auszeichnung für die Sieger gab es einen kleinen Pokal und einen Wanderpokal. Die Jugendfeuerwehr Marienhagen feierte am vergangenen Wochenende gleichzeitig ihr 40-jähriges Bestehen und hatte auch zum Gemeindefeuerwehrzeltlager mit Dorfrallye auf den Sportplatz nach Marienhagen eingeladen. Das ganze Wochenende lang standen im Vöhler Ortsteil jungen Feuerwehrleute also ganz im Mittelpunkt. „Da hat sich der Einsatz gelohnt“, jubelte der stellvertretende Obernburger Jugendwart Hendrik Klein mit Blick auf die „tollen Leistungen der Nachwuchskräfte“ die ausschlaggebend waren für den ersten Platz beim Gemeindepokal. Den zweiten Platz belegten mit 1709 Punkten die jungen Brandschützer aus Schmittlotheim und Altenlotheim, die zusammen an den Start gegangen waren. Auf dem dritten Platz folgte die Jugendfeuerwehr Vöhl mit 1685 Punkten und auf dem vierten Platz das gemeinsame Team der Jugendfeuerwehren aus Herzhausen und Dorfitter mit 1473,6 Punkten. Platz fünf belegte die Mannschaft aus Buchenberg mit 1415,4 Punkten vor Marienhagen (954,1 Punkte). Die Gruppe Obernburg 2 war außer Konkurrenz gestartet und erzielte 1767 Punkte. Bei dem simulierten Einsatz mussten die jungen Brandschützer unter anderem Löschwasser bereitstellen, Hindernisse überqueren und die Schläuche an die richtige Stelle bringen. Darüber hinaus mussten sie noch einen Fragebogen mit 15 feuerwehrspezifischen Fragen beantworten. Bei der Siegerehrung bedankten sich Gemeindejugendfeuerwehrwartin Miriam Mehring und Bürgermeister Matthias Stappert für den Einsatz der jungen Brandschützer sowie bei allen Helfern.

Kommentare