Ausstellung im Nationalpark-Zentrum für 175 000 Euro erweitert

Nationalparkzentrum holt die Wildnis ins Haus

+
Carsten Wilke, Ministerialdirigent im hessischen Umweltministerium, und Einrichtungsleiterin Erika Hofmann eröffneten gestern die neue Ausstellung im Nationalpark-Zentrum - mit Nationalparkleiter Manfred Bauer, Vöhls Bürgermeister Matthias Stappert, Gerhard Henkel vom Förderverein des Parks, Jutta Seuring, Stefan Ufers und den Erbauern des Moduls.

Vöhl-Herzhausen. Die Dauerausstellung im Nationalparkzentrum ist für 175 000 Euro erweitert und gestern eröffnet worden. Besucher sollen jetzt einen Eindruck von der Wildnis bekommen, bevor sie sich selbst auf den Weg in den Wald machen.

Carsten Wilke steckt seine Nase tief in den grünen Trichter. „Das riecht nach Wald“, sagt der Ministerialdirigent im hessischen Umweltministerium. Und er hat Recht – das zeigt der Blick auf das grüne Lösungskärtchen. Motiviert nimmt er sich den nächsten Trichter vor. Wildnis zum Anfassen – oder vielmehr zum Riechen. Genau darauf zielt die Erweiterung der Ausstellung im Nationalpark-Zentrum bei Herzhausen. „Es war uns wichtig, dass Besucher hier mitmachen können“, sagt die Einrichtungsleiterin Erika Hofmann. 

175 000 Euro hat die Nationalparkverwaltung in den 20 Meter langen „Wildniswald“ investiert. Vier Jahre wurde daran gearbeitet. „Wir haben das Zentrum 2008 eröffnet“, erinnerte Nationalparkleiter Manfred Bauer, „es ist wichtig, dass die Besucher auch sehen, dass es weitergeht.“ Am Montagnachmittag eröffneten der Ministerialdirigent und die Einrichtungsleiterin gemeinsam mit Nationalparkleiter Manfred Bauer den neuen Ausstellungsteil. (resa)

Mehr dazu lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung am 18. Oktober.

Kommentare