Willi Tenge übergibt Amt nach zehn Jahren an Harald Koch – Vereidigung im Vöhler Rathaus

Neuer Vorsteher im Vöhler Ortsgericht

+
Wechsel im Ortsgericht: Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling, Direktor des Korbacher Amtsgerichts, Willi Tenge und sein Nachfolger Harald Koch mit Vöhls Bürgermeister Matthias Stappert.

Vöhl. Stabwechsel im Ortsgericht Vöhl II: Harald Koch übernimmt das Amt des Vorstehers von Willi Tenge. Der stellte sich nach zehn Jahren nicht mehr zur Wahl.

Zur feierlichen Urkundenübergabe und Vereidigung des neuen Ortsgerichtsvorstehers reiste gestern der Direktor des Korbacher Amtsgerichts im Vöhler Rathaus an. Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling bedankte sich nicht nur bei Tenge für seinen ehrenamtlichen Einsatz, sondern rüstete auch dessen Nachfolger. „Demokratie lebt vom Ehrenamt“, erinnerte Kalhöfer-Köchling. 

Und eben diese Motivation treibt auch Harald Koch an. „Wenn sich jeder ein bisschen einbringt mit dem Schwerpunkt, der ihm eben liegt, dann mache ich mir keine Sorgen um unsere Dörfer“, erklärte Koch. Seinen Beitrag wolle er gerne leisten. Die Amtszeit als Ortsgerichtsschöffe beträgt zehn Jahre. Unterstützung beim Start bekommt er von seinem Vorgänger. Willi Tenge hat zehn Jahre lang Schätzungen, Beglaubigungen, Sterbefallanzeigen und Nachlassaufnahmen in den Vöhler Ortsteilen Thalitter, Obernburg und Herzhausen erledigt. „Ich habe das immer gerne gemacht“, sagt der 73-Jährige, „aber jetzt komme ich in ein Alter, in dem ich mich zurückhalten sollte.“(resa)

Kommentare