Alternative für Deutschland gründet Volkmarser Stadtverband

AfD will ins Stadtparlament

+
Der neue AfD-Vorstand in Volkmarsen: V.l. Thorsten Huntzinger, Claudia und Hakola Dippel.  

Volkmarsen. Die Partei Alternative für Deutschland AfD hat in der Kugelsburgstadt ihren ersten Stadtverband im Landkreis gegründet.

Die Mitglieder wählten einstimmig Thorsten Huntzinger zum Sprecher. Hakola Dippel als Stellvertreter sowie Claudia Pabst-Dippel als Beisitzerin wurden ebenfalls einstimmig gewählt. Huntzinger zeigte sich erfreut, dass neben den Parteimitgliedern auch interessierte Bürger an der Veranstaltung teilnahmen. Er betonte, dass sich auf kommunaler Ebene jeder Bürger in der AfD engagieren könne ohne in die Partei eintreten zu müssen. I

n den nächsten Wochen stehe zunächst der weitere Aufbau der Partei vor Ort an. Gleichzeitig werde man ein Konzept für die Kommunalwahl im März 2016 erarbeiten. Vorrangige Ziele seien die Forderung nach mehr Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung bei politischen Entscheidungen. „Wir werden aber nicht nur Forderungen stellen, wir werden Vorschläge zur Umsetzung gleich mitliefern“, so Huntzinger weiter.

Das Thema Asyl soll ebenfalls einen großen Stellenwert im zukünftigen Wahlprogramm der AfD Volkmarsen einnehmen. Hier werde man sich dafür einsetzen, alle Kosten zu beziffern und von den zuständigen Stellen einzufordern. In der Schutzschirmkommune müssten diese Belastungen außerhalb des Haushaltes ausgewiesen werden, Steuererhöhungen zur Unterbringung von Asylbewerbern werde die AfD nicht mittragen, betonte Claudia Pabst-Dippel. Am 30. Oktober plant die AfD einen Informationsstand von 16 Uhr bis 19 Uhr gegenüber dem REWE-Parkplatz.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ

 Mehr Informationen im Internet unter www.afd-wa-fkb.de

Kommentare