Zigaretten aus Tankstelle erbeutet

Blitz-Einbruch mit Spaltaxt

Breuna. Bei einem Blitz-Einbruch in eine Tankstelle erbeuteten unbekannte Täter in der Nacht zum Montag Zigaretten im Wert von mehreren tausend Euro.

Wie die Polizei berichtet, steigen die Diebe gegen 2.20 Uhr in die Tankstelle am Ortseingang von Breuna. Auf die Schnelle packten sie eine größere Zahl Zigarettenpackungen und -stangen in ein mitgebrachtes größeres Tuch und verließen damit den Tatort.

 Die Tat ist von der Videoüberwachungsanlage aufgenommen worden. Den Kripo-Ermittlern zufolge sind demnach mindestens drei Täter an dem Einbruch beteiligt gewesen. Wie die Aufnahmen zeigen, hebelten die Männer mit einer Spitzhacke und einer Spaltaxt die Eingangstür auf. Während einer an der Tür wartete, räumten die beiden anderen das Zigarettenregal aus.

Auf ihrer Flucht über die Kasseler Straße verloren sie einen Teil der Beute. Die durch die Einbrecher ausgelöste Alarmanlage weckte Anwohner in der Nachbarschaft auf. Ein Zeuge konnte die Täter noch über das Gelände eines leer stehenden Bauernhofes weglaufen sehen und beschrieb die Täter.

Der erste Mann trug eine Bluejeans, eine blau-schwarze Jacke und darunter einen hellen Kapuzenpulli, auf dem Kopf eine blau-weiß-rot gestreifte Mütze. ein zweiter Mann trug eine graue Jogginghose, ein Kapuzensweatshirt, oben neongelb oder -grün und im unteren Teil schwarz und schwarz-weiße Turnschuhe.

Der dritte Täter trug eine schwarze Jogginghose mit weißen Streifen, ein dunkles Sweatshirt, eine dunkle Schirmmütze und dunkle Schuhe Bei dem zurückgelassenen Werkzeug handelt es sich um eine Spitzhacke mit Holzstiel und eine Spaltaxt mit einem gelben Stiel.

 Die Polizei bittet um Hinweise zur Tat, den Tätern, dem Werkzeug und einem möglichen Fluchtfahrzeug unter der Telefonnummer 0561-9100. (r)

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion