Bürgermeister Hartmut Linnekugel zu Gast bei der Senioren-Union

Volkmarsen ist lebens- und liebenswert

+
Bürgermeister Hartmut Linnekugel war zu Gast bei der Senioren Union Volkmarsen.

Volkmarsen. Beim Kaffeenachmittag der Senioren Union hat Bürgermeister Hartmut Linnekugel über Erfolge und Ziele berichtet. In den vergangen Jahren sei ein Schwerpunkt auf die Stadtentwicklung gelegt worden.

 Unter anderem wurden zahlreiche Straßen erneuert, was wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung von Volkmarsen gewesen sei. Zugleich lobte er die gute Zusammenarbeit mit den politischen Gremien. Insbesondere hob er dabei die konstruktive Arbeit der Ortsbeiräte hervor. Diese beiden Faktoren hätten dazu beigetragen, dass sich die Bevölkerungszahl in Volkmarsen und seinen Stadtteilen mit aktuell etwa 6850 Einwohnern auf einem stabilen Niveau bewege.

 Eine solche Entwicklung sei auf dem Land und im Hinblick auf den demographischen Wandel keine Selbstverständlichkeit. Erfreut zeigte sich der Rathauschef zudem über die Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt. Mit Edeka, Rewe und Aldi verfüge die Kugelsburgstadt über attraktive Märkte mit einer breiten Produktpalette.

Dennoch möchte Linnekugel das Einzelhandelsgeschäft weiter intensivieren und bisher ungenutzte Potenziale heben. Dazu arbeite er gemeinsam mit den Verantwortlichen aus Diemelstadt und Bad Arolsen an einem Einzelhandelsstrukturkonzept für Nordwaldeck, was er in seiner angestrebten vierten Amtszeit weiter vorantreiben möchte. Weniger optimistisch äußerte sich Linnekugel über die ärztliche Versorgung in Volkmarsen, was jedoch ein generelles Problem für den ländlichen Raum darstelle.

Die Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten sei aber durch gut funktionierende Apotheken sichergestellt. Insgesamt zeigte sich Linnekugel erfreut über die vergangene Entwicklung seiner Stadt.

Dies zeige sich auch darin, dass sich vermehrt Familien nach Baugrundstücken in Volkmarsen erkundigen würden. Darüber hinaus biete Volkmarsen auch für viele Flüchtlingen eine neue Heimat.

In den vergangenen Monaten seien ca. 100 Flüchtlinge in die Gemeinde gekommen, die über das Stadtgebiet verteilt untergebracht werden. Durch Willkommensveranstaltungen und ein Patenmodell verlaufe die Integration in die Gemeinschaft bisher sehr gut, so der Bürgermeister. Sein Dank gelte daher allen, die sich in diesem Bereich engagieren.

 Abschließend gab Linnekugel noch einen Ausblick auf seine angestrebte vierte Amtszeit. Sein Hauptziel sei es, Volkmarsen weiterhin als lebenswerte Stadt zu erhalten und bestehende Stärken ausbauen. Dazu zählten vor allem die sozialen Einrichtungen wie das St. Elisabeth-Krankenhaus und die Einrichtungen des Internationalen Bildungs- und Sozialwerkes und des Bathildisheimes, die er weiter fördern möchte. (r)

Kommentare