Grundsteuer  soll gesenkt werden, alle anderen Steuern und Gebühren unverändert

Entlastung für Hausbesitzer

Volkmarsen. Bürgermeister Hartmut Linnekugel hat  bei der Vorstellung des Haushaltsplanentwurfs für 2017 im Stadtparlament angekündigt, dass er die vor zwei Jahren kräftig angehobene Grundsteuer   wieder ebenso kräftig senken möchte.

Der Hebesatz, der 2015 von 380 Prozent auf 470 Prozent angehoben wurde, um nach dem Ausfall eines großen Gewerbesteuerzahlers doch noch die Anforderungen des Rettungsschirms zu erfüllen, könne nun wieder auf den ursprünglichen Wert zurückgeführt werden, so der Rathauschef. Sämtliche anderen Steuern und Gebühren bleiben im nächsten Jahr unverändert.

Weitere wichtige Signale aus dem Haushaltsplan 2017: - Die Aufwendungen für Flüchtlinge und Asylbewerber in Höhe von rund 600 000 Euro werden komplett vom Landkreis übernommen.

- Größter Ausgabeposten bei den Investitionen sind 130.000 Euro für die Dorfentwicklung in den Stadtteilen.

- Für die Erweiterung des Feuerwehrhauses in Külte sind 75.000 Euro vorgesehen.

- Weitere 75.000 Euro werden für 600 neue Stühle in der Nordhessenhalle ausgegeben.

- Das Förderprogramm Nordwaldeck wird mit 70.000 Euro fortgeführt.

- Insgesamt schrumpft der Ansatz für Investitionen von knapp 900.000 auf 670.000 Euro. Der Effekt hängt mit der Verlagerung der Sparte Wasser und Abwasser auf die   Kommunalbetriebe Nordwaldeck zusammen. Hier könnte die Zusammenarbeit mit der Nachbarstadt Bad Arolsen noch ausgeweitet werden.

Kommentare