Ausmärsche der Schützenbrüder und der Frauen

Generalprobe für das Herbser Heimatfest

+
Ausmarsch der Herbser Schützenbrüder

Wenn alles bei den Festzügen des Schützenfestes Herbsen so klappt wie bei der Generalprobe, dann muss den Akteuren nicht bange sein.

Alle Schützengruppen trafen sich uniformiert vor dem Dorfgemeinschaftshaus, die Befehle wurden unter den Augen vieler Zuschauer nochmals durchexerziert und der Festmarsch geübt.

Eine Abordnung der Volkmarser Kugelsburgmusikanten sorgte für den richtigen Gleichschritt, und prachtvoll herausgeputzte Pferde wurden im Marsch in der Reihe trainiert.

Die Zuschauern konnten eine Vorstellung von dem Anblick beim Fest beeindruckenden gewinnen, wenn beim Schützenfest auch noch die Kutschen, Spielmannszüge, Marketenderinnen und über 20 Ehrendamen mitmarschieren.

Denn die Herbser präsentierten bereits mit Ehrenabteilung, Sappeuren, Herolden, Adjutanten, Schützen, Landsknechten und Husaren einen großen Lindwurm durchs Dorf. Auch die Kinderabteilung, selbst die Kleinsten in roten Röcken und mit schwarzem Barett, trug ihre Vollausstattung zur Generalprobe durch Herbsen.

Zuvor hatten die Frauen für ihren Abendfestzug am Montag, 4. Juli, geübt. Bei den Festzügen am Sonntag und am Montagmittag werden die Ehrendamen in feierlichen Abendkleidern daher schreiten.

Aber am Montagabend schlüpfen die Herbser Frauen in die Rollen der Männer. Darum wurden auch die Befehle von der weiblichen Fraktion geübt.

 Alexandra Hintschich, Roswitha Müller, Dorothee Rock, Nadine Scheele, Sandra Felgentreter und Melanie Dreißiger stellen den Festausschuss der gut 70 Frauen dar, die sich aus den Ehrendamen und den „Herbser Sternen“ zusammensetzen.

Der Ablauf ist geübt, die Kleinode sind poliert. Jetzt können sich die Herbser voller Vorfreude auf das Grünholen, Girlandenwickeln und Dorfschmücken konzentrieren. (ugy)

Kommentare