Knapp 100 Gäste beim sechsten Unternehmenstag  in der Nordhessenhalle

Netzwerke für Nordwaldeck

+
Die Referenten beim Unternehmertag in der Volkmarser Nordhessenhalle zusammen mit der Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungs-GmbH Anna Blum und Vertretern der Nordwaldecker Magistrate.

Volkmarsen. Fast 100 Unternehmer und Firmenvertreter aus Nordwaldeck sind am Dienstagabend der Einladung der vier Nordwaldecker Bürgermeister zum sechsten Unternehmenstag in die Nordhessenhalle gefolgt.

 Volkmarsens Bürgermeister Hartmut Linnekugel nutzte die Gelegenheit, um Nordwaldeck als funktionierende und zukunftsfähige Gemeinschaft der vier Nachbargemeinden Twistetal, Bad Arolsen, Diemelstadt und Volkmarsen vorzustellen.

 Die zukunftsfähige Region Nordwaldeck mit zusammen rund 25 000 Einwohnern sei mehr als ein Slogan, sondern längst praktizierte Realität. Die Kommunen arbeiteten auf vielen Ebenen sehr eng zusammen und bemühten sich, den Unternehmen der Region den Weg zu ebnen wo immer das nötig sei. Im Mittelpunkt stünden die Betriebe.

 Der sechste Unternehmenstag sei als Plattform gedacht, bei der man Netzwerke bilden könne. Als Impulsreferat war der Vortrag von Prof. Dr. Heinrich Schnatmann vom Internationalen Bildungs- und Sozialwerk angekündigt. Dabei ging er ausführlich auf die strategische Ausrichtung von Sozialunternehmen in einem herausfordernden Umfeld ein. Konkret ging es um die Rahmenbedingungen, in denen Alten- und Pflegeheime, aber auch Krankenhäuser heute wirtschaften müssen. Soziale Träger wie Caritas, Diakonie, Bathildisheim oder Internationales Bildungs- und Sozialwerk dürften keine Gewinne erwirtschaften, sondern allenfalls Rücklagen bilden. Sie stünden jedoch im Wettbewerb mit modernen Großunternehmen, die sehr wohl auf Gewinnmaximierung aus seien. Das müssten die Kostenträger wissen. Interessant auch die Firmenpräsentationen von drei Volkmarser Unternehmen.

Mehr in der gedruckten WLZ am Donnerstag.

Kommentare