Mädchenbus auf Durchreise in Volkmarsen

Spielen oder einfach quatschen

+
Als Anlaufstelle im ländlichen Raum hat sich das Projekt Mädchenbus Nordhessen etabliert. Beim Halt in Ehringen schauten auch Bürgermeister Hartmut Linnekugel und Ortsvorsteher Gottfried Henkelmann vorbei. 

 Im Mädchenbus Nordhessen fühlen sich Kinder und Jugendliche gut aufgehoben. Gerade weil der Bus nur auf der Durchreise ist, können Mädchen hier über alles sprechen, was sie bewegt und beschäftigt, weiß Sabine Schreiner.

  Wie die meisten ihrer Kolleginnen ist sie als pädagogische Mitarbeiterin ehrenamtlich mit an Bord, steuert den 43 Jahre alten Bus und nimmt sich vor allem viel Zeit für die jungen Besucherinnen.

Zahlreiche Dörfer in den Landkreisen Waldeck-Frankenberg, Kassel und Schwalm-Eder werden von dem sozialen Präventionsprojekt angefahren, allesamt Orte, in denen es keine Jugendarbeit speziell für Mädchen gibt.

Auch Ehringen steht seit der Gründung des Projekts 1998 auf dem Fahrplan. Bis zu jeweils dreißig Kinder und Jugendliche kommen zum Spielen und Quatschen auf den Parkplatz an der Erpetalhalle. „Der Bus bietet einen geschützten Raum“, sagt Sabine Schreiner.  (sim)

Kommentare