Volkmarser Haushaltsplan erstmals seit 16 Jahren mit schwarzer Null

Mit Sparkurs auf gutem Weg

Diese Investitionen sind 2016 in Volkmarsen geplant. Nicht aufgeführt ist der Neubau des Bauhofes für rund eine Million Euro, weil der bereits im Haushalt 2015 finanziert ist.

Volkmarsen. Nicht ohne eine Portion Stolz hat Bürgermeister Hartmut Linnekugel am Donnerstagabend im Stadtparlament den Haushaltsplanentwurf für das kommenden Jahr vorgelegt. Es ist der ersten Etatentwurf seit 16 Jahren, der mit einer schwarzen Null abschließt und kein weiteres Defizit anhäuft.

Mit Hilfe des Landes Hessen und nach einer Reihe von Steuererhöhungen kann die Schutzschirmkommune Volkmarsen im kommenden Jahr mit dem Abbau von Schulden beginnen. Vor allem die Höhe der Kassenkredite soll um 3,5 Millionen Euro abschmelzen. Der Ergebnishaushalts für das Jahr 2016 hat ein Volumen von rund 13 Millionen Euro.

Die Personalkosten belaufen sich inklusive Versorgungsauszahlungen auf 2,1 Millionen Euro. Daraus ergibt sich eine Personalquote von rund 16 Prozent. „Andere Verwaltungen haben eine Personalquote um die 25 Prozent“, rechnet der Rathauschef vor und unterstreicht. Wir haben in den vergangenen 16 Jahren so viele Stellen im Rathaus abgebaut, dass unsere Mitarbeiter jetzt an einer maximalen Belastungsgrenze angekommen sind. Mehr Personal einsparen geht nicht.“ Konkret seien in 16 Jahren neun Stellen in der Verwaltung und acht im Bauhof gestrichen worden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ am Freitag.

Kommentare