Zugverkehr auf der Strecke der Kurhessenbahn bei Volkmarsen unterbrochen

Mann fällt ins Gleisbett

+
Der Zugverkehr auf der Strecke der Kurhessenbahn musste  unterbrochen werden, weil ein Mann ins Gleisbett gestürzt war.

Volkmarsen.  Ein 37 Jahre alter Mann ist am Samstagabend vom Bahnsteig 1 des Volkmarser Bahnhofes   ins Gleisbett gefallen und hat damit eine Unterbrechung des Zugverkehrs verursacht.

Der alkoholisierte 37-Jährige habe erst etwa 15 Minuten nach dem Vorfall am Samstagabend den Notruf gewählt, wie der Dienstgruppenleiter der Arolser Polizei  berichtete. Als der Anruf die Arolser Wache um 21.55 Uhr erreichte, eilten neben einer Polizeistreife vorsorglich auch der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens zum Bahnhof in der Kugelsburgstadt.

Prellungen erlitten

Die Streife, die zufällig ganz in der Nähe unterwegs war, erreichte den Bahnhof zuerst. Dort lag der Mann im Gleisbett und konnte ohne fremde Hilfe nicht mehr aufstehen - beim Sturz auf die Schienen habe sich der Volkmarser mehrere starke Prellungen zugezogen. Die Polizisten halfen ihm beim Aufstehen, Notarzt und RTW konnten die Alarmfahrt abbrechen. Eine medizinische  Versorgung benötigte er nicht.

Die von der Polizei  informierte Kurhessenbahn, die den Zugverkehr aus Sicherheitsgründen unterbrochen hatte, gab die Strecke dann nach Anweisung des Notfallmanagers wieder frei.  (112-magazin)

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion