Vorletzte Veranstaltung der "Klangreise" in der Höringhäuser Kirche

Ein Gedicht, in Gesang gegossen

+
Martina Sutter und Larissa Niederquell.

Festlicher kann ein Totensonntag kaum ausklingen: Larissa Niederquells virtuose Sopranstimme im Duett mit der ausdrucksstarken Mezzostimme von Martina Sutter, dazu an der Kirchenorgel Rita Knobbe, die das Kammerkonzert mal leise sensibel, mal volltönend und bestimmend zu einem besonderen Hörgenuss in der vollbesetzten Kirche vollendete.

Die 48. und zugleich vorletzte Veranstaltung der Klangreise durch den Kirchenkreis stellte, passend zum Termin, den Schmerz Marias um ihren gekreuzigten Sohn in den Mittelpunkt. „Stabat Mater dolorosa“ ist ein mittelalterliches vielfach interpretiertes und oft übersetztes liturgisches Gedicht, dessen Ursprung wohl nicht mehr geklärt werden kann. Eingestimmt wurde das Publikum mit einer Sonate in d-Moll nach Nicolas Chédeville. (Von Ute Germann-Gysen)

Mehr in der morgigen Printausgabe

Kommentare