Etwas anderer Gottesdienst mit Flüchtlingen

Heimat - Fremde - Gastfreundschaft in der Waldecker Stadtkirche

+
(Links) Larissa Niederquell, vorn, mit Karin Herzog und dahinter der Musikgruppe „Saitenwind“.

Waldeck. Ein sehr gut besuchter und etwas anderer Gottesdienst fand in der Waldecker Stadtkirche statt.

Ein Großteil der in Waldeck untergebrachten Flüchtlinge nahm daran teil und wurde von Bruno Arlt auf Arabisch begrüßt. Karin Herzog, die durch den Gottesdienst führte, unterhielt sich mit Christel Schwalenstöcker, Claudia Förster und Editha Kötting über die Themen: „Heimat-Fremde-Gastfreundschaft. Was bedeutet Heimat, ein Land, ein Ort, die Familie. Wo fühlt man sich fremd oder ausgeschlossen?“ (cf)

Mehr in der WLZ vom 10.06.2016

Kommentare