48-jähriger Netzer reist als einziger Teilnehmer aus Deutschland zu internationalem Workshop nach Krakau

Naturfotograf Heinrich Kowalski plant seine Motive rund um den Edersee bis ins Detail

+
Der Fotograf als Motiv: Heinrich Kowalski mit der Kamera im Anschlag in einem blühenden Mohnfeld.

Waldeck-Netze. Für seine große Leidenschaft geht Heinrich Kowalski täglich auf Pirsch, und wenn es sein muss, mitten in der Nacht. Der Netzer liebt und lebt die Natur-Fotografie. Seine Kamera ist jederzeit „schussbereit“ für spontane Schappschüsse. Aber meist plant der passionierte Fotograf akribisch, was er wann vor die Linse nehmen will. „Meine Bilder entstehen schon lange vorher im Kopf.“

Ein Paradebeispiel ist ein Foto von einer Vollmondnacht am Edersee. Genau über dem Taucherbaum steht der Mond am Nachthimmel und sein Schein spiegelt sich stimmungsvoll im Wasser. „An dem Bild habe ich mehrere Monate gearbeitet“, erzählt der Netzer, der hauptberuflich bei den Continental Werken in Korbach beschäftigt ist.

Die Mondnacht  hat dem Naturfotografen eine Einladung zu einem internationalen Foto-Workshop in Krakau am 7. September beschert, der von National Geographic und Discovery Channel unterstützt und von Top-Fotografen geleitet wird. 20 ausgewählte Teilnehmer arbeiten eine Woche lang an einem speziellen Thema. „Ich bin der Einzige aus Deutschland“, freut sich Kowalski. Seine Aufgabe: Krakau aus anderer Perspektive zu entdecken. „Das ist für mich eine Herausforderung und Ehre – zumal es in meinem Heimatland Polen stattfindet.“ Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstag-Ausgabe.

Kommentare