Unfallopfer war laut Kripo offenbar Nichtschwimmer

Obduktion nach Badeunfall angeordnet

Edersee. Im Zusammenhang mit dem Badeunfall am Sonntagnachmittag am Edersee, bei dem ein 25 Jahre alter Iraker starb, liegen nach Angaben der Kriminalpolizei Korbach keine Hinweise auf Fremdverschulden vor. Die Staatsanwaltschaft Kassel ordnete eine Obduktion der Leiche an, wie dies bei Badeunfällen üblich ist.

Nach Angaben eines Kripo-Sprechers konnte der junge Asylbewerber offenbar nicht schwimmen. Er wollte zwischen Waldeck-West und Nieder-Werbe ein Bad im Edersee nehmen. Hier fällt das Ufer steil ab. Als der 25-Jährige nicht mehr auftauchte, schlugen seine beiden Begleiter Alarm. Taucher der DLRG fanden den 25-Jährigen wenig später tot in 2,90 Meter Tiefe unweit des Ufers.

Mehr zum Thema

Kommentare