Vorstoß des Waldecker Parlamentes für  2016 schlägt am See Wellen

Reaktionen von hui bis pfui auf die Idee eines autofreien Sonntags am Edersee

+
Autofrei ist die Randstraße im Herbst von Natur aus häufiger.

Nachbarn, Gewerbetreibende, Touristiker: Alle überrascht der Vorstoß des Waldecker Parlamentes, 2016 einen autofreien Sonntag anzupeilen zwischen Nieder-Werbe und Staumauer.

Claus Günther, Geschäftsführer der Edersee-Touristic dachte spontan, es biete sich an, „die Idee im Zusammenhang mit der Eder-Bike-Tour umzusetzen.“ Ein großer Teil der Zielgruppe lässt sich auf diese Weise automatisch erreichen. Partner der Eder-Bike-Tour im Westfälischen hätten mit gesperrten Bundesstraßen Tausende von Gästen angelockt.

Wilfried Meyer, Eigentümer der Personenschifffahrt Edersee, hält dagegen nichts von dem Vorstoß. Er fragt, wer den Transport der Gäste von entfernt liegenden Parkplätzen zum See bezahlen solle und wer dafür garantiere, dass ein autofreier Sonntag den Tourismusbetrieben an der Randstraße und am See keine Einbußen beschere. (su)

Mehr in der morgigen Printausgabe.

Kommentare