Vielseitiges Konzept mit einer Reihe von Angeboten

Sachsenhäuser MPS weist Schülern mit Brief und Siegel Wege in den Beruf

+
Hendrik Osterhold, Lidia Thiessen und Jörg Thiele (alle drei in der Mitte) vom Kollegium der MPS nahmen das Siegel für vorbildliche Berufs- und Studienorientierung in Wiesbaden entgegen. 2013 erstmals an die Sachsenhäuser Schule verliehen, belegt es die Kompetenz der MPS nun für weitere drei Jahre.

Sachsenhausen. Für weitere drei Jahre hat die Mittelpunktschule Sachsenhausen das bundesweite Gütesiegel für vorbildliche Berufs- und Studienorientierung erhalten.

Verdient hat sich die MPS diese Zeritifikat durch ein sehr vielseitiges Konzept mit einer ganzen Reihe von Angeboten, die Schülern helfen, frühzeitig ihren persönlichen Weg in die Berufswelt zu erkennen. „Eine frühe Auseinandersetzung mit der Berufsfindung verhindert spätere Abbrüche in der Ausbildung“, erläutert Jörg Thiele, Pädagogischer Leiter der Sekundarstufe 1 an der MPS. In der Praxis sieht das in Sachsenhausen so aus: Unter dem Titel „ProBe“ (Pro Berufsorientierung) läuft ein Projekt, im Zuge dessen die Sozialpädagoginnen Tatjana Naderian und Heike Hey die Jugendlichen bei der Berufssuche begleiten. Sie unterstützen und erweitern so den Berufsvorbereitenden Unterricht, den die Lehrkräfte halten.

Mehr in der WLZ vom 13.10.2016

Kommentare