Fünf Minuten zu Beginn sind künftig für neuen Tagesordnungspunkt reserviert

Waldecker Parlament führt auf seiner nächsten Sitzung Fragerunde für Bürger ein

+
Jörg Feldmann und Werner Pilger laden die Bürger ein zu fragen.

Waldeck. Zuhörer sind bei den Stadtverordnetenversammlungen erwünscht, ab sofort werden ihnen Sonderrechte eingeräumt. Vor Beginn der Tagesordnung dürfen Fragen an jeden Parlamentarier und an den Bürgermeister gestellt werden.

 „Wir möchten die Bürger auf diese Weise ein Stück weit in der Politik mitnehmen“, begründet Stadtverordnetenvorsteher Werner Pilger. Maximal fünf Minuten Maximal fünf Minuten für Frage und Antwort sind vorgesehen. Fragen zur laufenden Sitzung sind nicht möglich. „Wir beginnen mit drei Fragen“, kündigt Pilger an. Kommt das Konzept an, wird daran weiter gefeilt. „Allgemein gelten die Regeln des Anstands und des Datenschutzes.“ Die Idee zur Fragerunde hatte Bürgermeister Jörg Feldmann bereits vor einigen Jahren nach seinem Amtsantritt aus Fehmarn mitgebracht, aber sie wurde erst von dem kürzlich neu gewählten Stadtverordentenvorsteher Pilger unterstützt.

Mehr in der WLZ-Ausgabe vom 07.06.2016

Kommentare