Waldecker Parlament gibt Geld frei für Sicherung der Mauerreste

Zeit drängt an der Klosterruine

+
Die Fensterstürze sind marode, aus den Fugen bröckelt der Putz: Weil keine öffentlichen Zuschüsse für den Erhalt der Klosterruine fließen, gibt das Stadtparlament 34 000 Euro frei für dringend nötige Sicherung der Mauerreste.

Waldeck-Oberwerbe. Das Waldecker Stadtparlament hob den Sperrvermerk auf und gibt 34 000 Euro frei für die Sicherung der Klosterruine in Ober-Werbe. „Es ist an der Zeit, dass sich endlich etwas bewegt“, sagte Bürgermeister Jörg Feldmann in der öffentlichen Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus Netze.

Eine Komplettsanierung war  vor einigen Jahren schon in  in Sicht. Dann brach  in 2009 ein großer Felsbrocken aus dem Kalkfelsen, auf dem die Ruine thront, und das Projekt wurde "auf Eis" gelegt.

 Aber an den Resten des ehemaligen Benediktinerklosters nagt der Zahn der Zeit, Fensterstürze drohen auszubrechen, Wind und Wetter setzen den Mauern zu.

Am 31. Mai besichtigt der Bauausschuss die Mauerreste auf dem alten Friedhof. Danach soll der Magistrat den Auftrag vergeben. Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstag-Ausgabe. 

Kommentare