Achtklässler der Uplandschule absolvieren freiwillige soziale Praktika

Uplandschüler engagieren sich

+
40 Uplandschüler haben sich übers Schuljahr verteilt freiwillig für gute Zwecke eingesetzt.

Willingen. Die Uplandschule ließ ihre Achtklässler soziale Praktika absolvieren - ein Angebot, dem sich viele von ihnen freiwillig widmeten.

„Wir haben Verantwortung kennengelernt“, sagt die Vanessa. „Und selbst Aufgaben zu übernehmen“, fügt Marlon hinzu. Die beiden Achtklässler waren beim sozialen Praktikum an der Uplandschule dabei. 

Das Angebot ist neu, die Teilnahme freiwillig: „Die Teilnehmerzahl hat unsere Erwartungen übertroffen“, berichtet Lehrerin Olivia Keindl, Leiterin der Steuerungsgruppe des Projekts: 40 der 90 Mädchen und Jungen aus allen Schulzweigen haben mitgemacht.

 30 übers Schuljahr verteilte Stunden widmeten sie sich guten Zwecken: Viele halfen in Kindergärten aus, aber auch bei der evangelischen Jugend Upland, in Tierheimen, bei der Korbacher Tafel oder dem Kinderklinikum Kassel. Auch griffen einige von ihnen Senioren unter die Arme. 

 Als Lohn für ihre Mühe erhalten die Kinder Zertifikate, die sie Bewerbungen beilegen können. „Aber sie haben auch Berufserfahrung gesammelt und viel gelernt, etwa über den Umgang mit Kindern“, sagt Christiane Grof, die das Projekt zusammen mit den Kolleginnen Olivia Keindl und Sabrina Tusch begleitet hat. 

Am Ende des Pilotprojekts haben sie zusammen mit den Kindern ein Resümee gezogen: Teamfähigkeit, Geduld und Verantwortung haben sie demnach bei den Praktika gelernt.

In der Freitagsausgabe der WLZ lesen Sie mehr.

Kommentare