Upländer Feuerwehren wollen drohendem personellen Loch vorbeugen

Aktionstag für die ganze Familie

+
In der Feuerwehr sind alle Generationen vertreten. Unser Bild zeigt die siebenjährige Lara Saure, die bei den Bambinis aktiv ist, Jugendfeuerwehrmann Jan Emde (13), Kay Böcker (18), der bereits zur Einsatzabteilung gehört, Feuerwehrfrau Sonja Saure (37), den Willinger Wehrführer Detlef Emde (47), Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl (52) und Herbert Schnickmann (79) von der Willinger Alters- und Ehrenabteilung. Foto: Ulrike Schiefner

Willingen - In der Feuerwehr sind alle Altersgruppen vertreten. „Doch in zehn bis 15 Jahren droht ein personelles Loch“, befürchtet der Upländer Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl. Denn dann gehen diejenigen, die jetzt so um die 50 sind, in den Ruhestand.

Wie bereits berichtet, haben 63 der insgesamt 249 Einsatzkräfte in den neun Wehren der Uplandgemeinde das 50. Lebensjahr vollendet, darunter zahlreiche Leistungsträger - auch Jürgen Querl. In dem Bemühen, junge Männer und Frauen für den Dienst zu begeistern, gehen die Upländer nun neue Wege. Am Samstag, 19. September, veranstalten sie in Willingen einen Feuerwehr-Aktionstag für die ganze Familie. Er findet ab 12 Uhr im und am Besucherzentrum statt.

Vielseitiges Programm

Jürgen Querl und Schriftführer Björn Schröder kündigen ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Aktionsständen an. „Hier kann jedermann/frau unter Anleitung selbst feuerwehrtechnische Aufgaben wahrnehmen.“ Einige spielerische Elemente sorgen für Auflockerung. Bei der Veranstaltung stehen zwei Feuerlöschsimulatoren zur Verfügung, um die Löschmöglichkeiten bei verschiedenen Bränden (Fett, Mülleimer, Spraydosen) zu üben. Die Besucher haben die Möglichkeit, einmal selbst Einsatzkleidung und ein Atemschutzgerät anzulegen. Im Besucherzentrum wird ein Raum vernebelt, in dem mit der Wärmebildkamera verschiedene Personen und Objekte gefunden werden sollen. Zu den Attraktionen gehören ferner eine aufschlussreiche Ausstellung über die Feuerwehr im Wandel der Zeit, Wasserförderung über lange Strecken und Beispiele aus dem Bereich der technischen Hilfeleistung. Besonders interessant dürfte es werden, unter Anleitung mit der Rettungsschere eine Person aus einem Fahrzeug zu retten, und den Einsatz bei einem simulierten Waldarbeiterunfall zu erleben. Es werden ferner mehrere Führungen angeboten.

Die Jugendfeuerwehr ist ebenfalls mit von der Partie: Sie lädt zu Spielen und Animationen ein, so dass der Aktionstag auch für die jüngsten Besucher spannend und interessant ist. Für Speisen und Getränke wird gesorgt.

Jürgen Querl weist darauf hin, dass für Besucher aus den Ortsteilen ein Fahrdienst eingerichtet wird. Wir werden die genauen Abfahrtszeiten noch veröffentlichen.

Hintergrund

Von der Kindheit bis ins Seniorenalter: Die Feuerwehr spricht alle Generationen an. Im Upland gibt es eine Bambinigruppe für Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren. Sie werden spielerisch zur Feuerwehr hingeführt. In den sechs Jugendfeuerwehren –Willingen, Usseln/Hemmighausen, Schwalefeld, Rattlar, Eimelrod und Bömighausen/Neerdar/Welleringhausen – machen derzeit 56 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren mit. Die Einsatzabteilungen in allen neun Ortsteilen stehen Männern und Frauen ab 17 Jahren offen; sie engagieren sich ehrenamtlich für ihre Mitbürger. Das Einsatzspektrum ist ausgesprochen vielseitig. Der aktive Dienst endet regulär mit 60 Jahren, kann jedoch bis 65 verlängert werden. Wer sich jahre-, vielleicht sogar jahrzehntelang in der Feuerwehr engagiert hat, schlägt das Feuerwehrbuch im Alter nicht zu. Die Senioren pflegen in den Alters- und Ehrenabteilungen Kameradschaft und Geselligkeit und bringen sich auf vielerlei Weise ins dörfliche Leben ein.

Von Ulrike Schiefner

Kommentare