Mini-Viadukt, GPS-Referenzpunkt und umfassende Informationen für Wanderer und Radfahrer

Attraktives Willinger Startcenter

+
Offizielle Übergabe des Startcenters für Wanderer und Radfahrer: Unser BIld zeigt (von links nach rechts) Bürgermeister Thomas Trachte, Erwin Börger, Dieter Pollack, Ernst Kesper und Brigitte Marx am Mini-Viadukt. Fotos: Ulrike Schiefner

Willingen - Eine rundum gelungene Anlage ist im Lauf der letzten Monate am Fuß des Ettelsbergs entstanden: ein Startcenter für Wanderer und Radfahrer. Gestern wurde es offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Ein echter Blickpunkt ist das Mini-Viadukt, das dem Willinger Wahrzeichen nachempfunden ist. Der von der heimischen Künstlerin Brigitte Marx entwickelte Entwurf wurde mit großem handwerklichen Geschick von Erwin Börger umgesetzt. In rund dreimonatiger Arbeit schuf er mit großem ehrenamtlichen Engagement die 6,40 Meter lange Miniatur-Ausgabe der Eisenbahnbrücke. Das Schmuckstück besteht komplett aus Beton und wiegt schätzungsweise etwa drei Tonnen.

Ein zweites wesentliches Element des Startcenters sind verschiedene Informations- und Orientierungstafeln. Darauf sind die Upländer Wanderwege verzeichnet, aber auch die diversen Angebote für Radfahrer (Genussradeln, Rennrad-Touren, Diemelradweg, Strecken der Bike-Arena, Geo-Radroute Ruhr-Eder und Kids-MTB-Netz). Hier starten die geführten Touren des Upländer Gebirgsvereins und der Tourist-Information. Die Anlage wird von einer schmucken Sitzecke ergänzt.

Bürgermeister Thomas Trachte freut sich über eine weitere Besonderheit: Auf dem Areal wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Bodenmanagement (AfB) ein geodätischer Referenzpunkt realisiert, der erste übrigens im Landkreis. Dabei handelt es sich um einen Schieferstein, auf dem in den nächsten Tagen eine kleine Platte angebracht wird. Auf dieser Platte werden die genauen Koordinaten des Standorts angegeben (51° 17,422‘ nördliche Breite und 8° 36,667‘ östliche Länge), die vom AfB präzise bestimmt wurden.

Der Leiter des Amts, Leitender Vermessungsdirektor Frank Mause, verwies darauf, dass immer mehr Wanderer und Radfahrer mit GPS-Geräten unterwegs sind. Anhand des Referenzpunktes können sie nun in Sekundenschnelle überprüfen, wie genau ihre Geräte arbeiten. „Dazu wird das eingeschaltete GPS-Gerät einfach auf den markierten Mittelpunkt des Referenzpunktes gelegt“, so Mause. Im nordhessischen Bereich gibt es derartige Referenzpunkte bisher nur in Marburg, Kassel und Hofgeismar - und jetzt in Willingen. „Wenn nicht hier - wo dann?“

Die Kosten für das Startcenter belaufen sich auf insgesamt 10000 Euro. Bürgermeister Thomas Trachte, der Leiter der Tourist-Information, Ernst Kesper, und der Geschäftsführer des Naturparks Diemelsee, Dieter Pollack, stellten die Bedeutung des Treffpunkts heraus. Ein besonderer Dank galt den Mitarbeitern des Bauhofs, die maßgeblichen Anteil an der gelungenen Gestaltung haben.

Von Ulrike Schiefner

Kommentare