Investitionsvolumen von 1,5 Millionen Euro

Forstamt wird „Residenz“

+
Erstrahlt in neuem Glanz: Das ehemalige Forstamt wird zur „Residenz Itterbach“.

Willingen. Das Haus ist ein Blickfang: Mitten im Stryck gelegen, gut 80 Jahre alt und im Lauf der letzten Monate mustergültig hergerichtet; eine große, schmucke Villa, deren kräftiger Gelbton im reizvollen Kontrast zum tiefblauen Upländer Winterhimmel steht. Die Urlauber bleiben bewundernd stehen und auch die Willinger geizen nicht mit Lob.

Früher war hier das Forstamt untergebracht. In den ehemaligen Amtsstuben und den einstigen Wohnräumen des Forstamtsleiters ziehen demnächst die ersten Urlaubsgäste ein. Ein Werbetext verspricht sicher nicht zuviel: „Individuell und stilvoll gestaltetes Wohnen in einer denkmalgeschützten Villa mit hohem Komfort.“

Mehr lesen Sie in der WLZ-Mittwochausgabe.

Kommentare