Gemeindevertreter kommen erstmals zusammen – Manfred Stremme im Amt bestätigt

Drei neue Beigeordnete

+
Der neue Willinger Gemeindevorstand (v. l.): Oliver Emde (FW), Friedrich Koch (FDP), Reinhold Lohmar (SPD), Bürgermeister Thomas Trachte, Erster Beigeordneter Manfred Stremme (CDU), Hermann Bäringhausen (CDU) und Detlef Ückert (SPD).

Willingen. Bei ihrer ersten Sitzung haben die Willinger Gemeindevertreter die Personalentscheidungen für die nächsten fünf Jahre getroffen und einen neuen Gemeindevorstand gewählt: Erster Beigeordneter bleibt Manfred Stremme.

Der 64-jährige Polizeibeamte außer Dienst wirkt seit 2011 in dem Amt, zuvor war er bereits 22 Jahre in der Kommunalpolitik aktiv.

 Drei der sechs Gewählten sind neu in den Gemeindevorstand eingezogen. Für die SPD ist dies Detlef Ückert: Der 65-jährige Bömighäuser stand in der vergangenen Wahlperiode der Gemeindevertretung vor. Wie Stremme ist er Polizeibeamter im Ruhestand. 

Die Union schickt neben dem Ersten Beigeordneten auch den 64-jährigen Hermann Bäringhausen in das Gremium. Der Willinger arbeitet in der Immobilienbranche und wirkte viele Jahre im Parlament. 

Ein Neuling auf Gemeindeebene ist Oliver Emde aus Usseln, der die Freien Wähler vertritt: Der 36-jährige Verwaltungsangestellte war in den vergangenen fünf Jahren Mitglied des Usselner Ortsbeirats. 

Wiedergewählt wurden zwei besonders erfahrene Männer: Reinhold Lohmar (SPD) gehört dem Gemeindevorstand seit 1985 an und ist damit der dienstälteste Beigeordnete. Der 62-jährige Willinger arbeitet als Geschäftsführer. 

Für die FDP kehrt der 70-jährige Friedrich Koch zurück – der ehemalige Bankkaufmann aus Bömighausen gehört dem Gremium seit 2001 an.

Mehr lesen Sie Samstag in der WLZ.

Kommentare