Bürgermeister im Gespräch mit Geschäftsführer der Hessen-Agentur

Grenz-Trail als Attraktion

+
Ortstermin auf dem Ettelsberg (von links): Jörg Wilke (Seilbahn), die Bürgermeister Stefan Dittmann (Twistetal), Elmar Schröder (Diemelstadt) und Karl-Friedrich Frese (Bromskirchen), Vizebürgermeister Manfred Stremme (Willingen), MdL Armin Schwarz, Dr. Rainer Waldschmidt (Hessen-Agentur), Ute Schulte (Regionalmanagement), Dr. Marc Müllenhoff (Wirtschaftsförderung Korbach), Christina Hochbein, Dieter Pollack und Björn Schröder (alle Gemeindeverwaltung Willingen), die Bürgermeister Volker Becker (Diemelsee) und Klaus Gier (Edertal) und Ernst Kesper (Tourismanagement Willingen).

Willingen. Ortstermin mit Weitblick: Der Geschäftsführer der Hessen-Agentur, Dr. Rainer Waldschmidt, kam am Donnerstag nach Willingen, um sich über den Radtourismus im Upland und im Landkreis Waldeck-Frankenberg zu informieren, der seit Jahren an Bedeutung gewinnt.

Auf Einladung von Landtagsabgeordnetem Armin Schwarz (CDU) erörterte er im Gespräch mit Bürgermeistern und Tourismus-Experten auch ein Zukunftsprojekt: die Etablierung eines „Grenz-Trails“. Die Idee, in der Region möglicherweise den größten zusammenhängenden Radparcours in Europa zu schaffen, wurde schon vor einiger Zeit vom Upländer Bürgermeister Thomas Trachte ins Gespräch gebracht. Es fanden bereits erste Vorgespräche statt. Bislang haben 16 Städte und Gemeinden Interesse an dem Vorhaben bekundet.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Freitagausgabe.

Kommentare