Benefizkonzert der Kammermusik-Ensembles des Heeresmusikkorps Kassel in Usseln

„Musik ist ein Himmelsgeschenk“

+
Die Musiker vorm schön beleuchteten Brützel-Altar in der Usselner Kilianskirche. In der zweiten Reihe stehen links der Leiter der Kammermusik-Ensembles, Oberstabsfeldwebel Peter Cloos, Bürgermeister Thomas Trachte, der die Schirmherrschaft übernommen hatte, der Vorsitzende der Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg, Oberst a.D. Jürgen Damm, Pfarrerin Gisela Grundmann und Geschäftsführer Horst Behle (AfbM).

Willingen-USseln. Musik aus drei Jahrhunderten stand auf dem Programm des Benefizkonzerts, zu dem die Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg (AfbM), die evangelische Kirchengemeinde Usseln und die Uplandgemeinde einluden. Annähernd 200 Gäste erlebten am Mittwoch in der Kilianskirche ein vielseitiges und sehr ansprechendes Programm.

staltet. Die Kammermusik-Ensembles des Heeresmusikkorps Kassel nahmen die Besucher mit auf eine Reise vom festlichen Barock über die Wiener Klassik bis hin zum berühmten „Ragtime Dance“ von Scott Joplin und den bekanntesten ABBA-Hits. Auch seltener gehörte Werke, beispielsweise die „Feld-, Wald- und Wiesensoli“ des österreichischen Jazzmusikers Werner Preisegott Pirchner, Stefan de Haans „Divertimento über Volksmelodien“ oder träumerische Stücke des Franzosen Benjamin Godard, wurden vom Publikum mit großem Beifall aufgenommen.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Freitagausgabe.

Kommentare