Naturpark Diemelsee im Jubiläumsjahr Ausrichter des Deutschen Naturpark-Tags

Qualität und Naturschutz im Fokus

+
Eröffnung des Deutschen Naturpark-Tags im Willinger Besucherzentrum: Unser Bild zeigt von links nach rechts 1. Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf, Bürgermeister Thomas Trachte, Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser (Hessisches Umweltministerium), VDN-Präsident Dr. Michael Arndt und den nordrhein-westfälischen Umweltminister Johannes Remmel. Foto: Ulrike Schiefner

Willingen - Die Verantwortlichen der deutschen Naturparks setzen auf Qualität. Zu den Säulen ihrer Arbeit zählen Leistungen für Naturschutz, nachhaltigen Tourismus und Erholung, Umweltbildung und Regionalentwicklung.

Dem Schutz der biologischen Vielfalt und dem Erhalt herausragender Natur- und Kulturlandschaften kommt eine besondere Bedeutung zu. Das verdeutlichte Dr. Michael Arndt, der Präsident des Verbands Deutscher Naturparke (VDN), in Willingen. Hier findet der Deutsche Naturpark-Tag 2015 statt. An der dreitägigen Veranstaltung nehmen 80 Repräsentanten von 40 Naturparks teil. Insgesamt gibt es in Deutschland 104 Naturparks, die etwa 27 Prozent der Fläche der Bundesrepublik bedecken.

Vielseitige Infrastruktur

Die Tagung wird vom Naturpark Diemelsee ausgerichtet, dessen Verbandsvorsteher, Bürgermeister Thomas Trachte, die Teilnehmer am Mittwoch im Besucherzentrum willkommen hieß. Er verwies auf die hohe Tourismus-Intensität der Uplandgemeinde (10000 Gästebetten, jährlich rund 1,3 Millionen Übernachtungen) und die entsprechend vielseitige Infrastruktur, von der Gäste und Einheimische profitieren. Trachte hob die Bemühungen um die Festigung des Zusammenhalts zwischen Kreisen, Kommunen und Naturpark hervor. „Durch gemeinsames Denken und Handeln ist trotz eines bescheidenen Naturpark-Etats viel gelungen“, betonte der Upländer Verwaltungschef. Er sprach in diesem Zusammenhang aber auch die Sorgen an, die die Menschen in der Region mit Blick auf die befürchtete zukünftige massive Konzentration von Windvorrangzonen bewegen.

VDN-Präsident Dr. Michael Arndt stellte heraus, dass es wichtig sei, schon bei den Kindern Umweltbewusstsein zu wecken. Er würdigte in diesem Zusammenhang die Arbeit der drei kürzlich zertifizierten Naturparkschulen in Usseln, Adorf und Giershagen. Er hält es für wichtig, bei der Verbandsarbeit den Naturschutzgedanken noch stärker in den Vordergrund zu rücken. Sein Dank galt Bürgermeister Trachte und Naturpark-Geschäftsführer Pollack für die Organisation der Tagung.

„Hessen tut viel für seine Natur“, betonte Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser (Hessisches Umweltministerium). Sie machte deutlich, dass der Nationalpark Kellerwald-Edersee, das Biosphärenreservat Rhön, drei Geoparks und elf Naturparks rund 40 Prozent der Landesfläche bedecken.

„Naturparke leben vom starken Willen und der Kreativität der Menschen vor Ort“, erklärte der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel. Er plädierte dafür, auch Menschen mit Behinderung in den Natur- und Nationalparks ein barrierefreies Naturerlebnis zu ermöglichen.

Weitere Qualitäts-Naturparks

Im Rahmen der Qualitätsoffensive des VDN wurden am Eröffnungsabend weitere acht Naturparks ausgezeichnet. Großes Interesse fand der von Dieter Pollack vorgestellte Film über den Naturpark Diemelsee. Gestern standen die Mitgliederversammlung und eine Exkursion zum Thema „Biotopverbund als Klimaanpassungsstrategie“ im Mittelpunkt der Tagung. Heute sind unter anderem eine Führung durch das Willinger Besucherbergwerk und eine Wanderung zur Mattenschanze am Orenberg geplant.

Von Ulrike Schiefner

Kommentare