CDU stärkste Fraktion in Upländer Gemeindevertretung – Sozialdemokraten büßen 4,4 Prozentpunkte ein

SPD verliert Sitz an die FDP

+

Willlingen. Die CDU ist bei der Wahl zur Willinger Gemeindevertretung mit 32,7 Prozent der Stimmen stärkste Kraft geworden (2011: 31,7 Prozent) und stellt künftig mit zehn Abgeordneten die größte Fraktion.

Die bislang im Parlament gleich starke SPD sinkt in der Wählergunst um 4,4 Punkte auf 28,2 Prozent und verliert einen Sitz. Das Mandat und mit 2,8 Prozent der Großteil der Zugewinne geht an die FDP (22,5 Prozent). Die Freien Wähler steigern sich um einen halben Punkt auf 16,5 Prozent. Insgesamt beteiligten sich 50,8 Prozent der Wahlberechtigten (2011: 51,7 Prozent).

Die Spitzenkandidaten bezweifeln, dass die neue Sitzverteilung die „Upländer Verhältnisse“ ändert – die Zusammenarbeit in Sachfragen anstelle von festen Koalitionen. „Im Upland haben wir nie Parteipolitik gemacht, weder wir, noch die CDU, FDP oder die Freien Wähler“, erklärt SPD-Spitzenkandidat Detlef Ückert. Auch Friedrich Wilke von den Freien Wählern erwartet, dass es dabei bleibt: „Rechenspiele waren auch vor fünf Jahren möglich“, letztlich habe sich aber die Vernunft durchgesetzt.

FDP-Vorsitzender Dieter Schütz hält Verhandlungen über eine Koalition für möglich: „Es ist an der CDU sich Gedanken zu machen.“ Deren Spitzenkandidat Manfred Stremme sieht dafür aber „keinen konkreten oder notwendigen Grund“.

In der Dienstagsausgabe der WLZ lesen Sie mehr.

Kommentare